DHA

Trabzonspor schlägt Fenerbahce

2.2.2020 11:55 Uhr, von Chris Ehrhardt

Das Topspiel am 20. Spieltag der türkischen Süper Lig lautete Trabzonspor gegen Fenerbahce Istanbul. Trabzon, das wegen die erbebenbedingten Spielabsage gegen Yeni Malatyaspor noch ein Spiel weniger hat, konnte sich durch einen knappen 2:1-Heimsieg gegen die Kanarienvögel zum Verfolger Nummer eins von Tabellenführer Sivasspor aufschwingen. Im Grunde aber rückt das Verfolgerfeld insgesamt enger zusammen und es kann ein enges Meisterrennen werden.

Trabzon war eigentlich noch gar nicht richtig auf dem Feld, da gab es bereits die erste kalte Dusche – und das durch Max Kruse. Garry Rodrigues hatte den ehemaligen Bremer blitzsauber bedient und Kruse ließ Ugurcan Cakir im Kasten von Trabzonspor nicht den Hauch einer Chance – 0:1. Das sah somit sehr schnell nach einer klaren Sache für die Gäste vom Bosporus aus – wäre da nicht der Norweger Alexander Sörloth gewesen. Trabzon schüttelte den frühen Schock extrem gut ab und rollte das Feld von hinten auf. Und so war es eben dieser Norweger, der nach einem klasse Zuspiel von Caleb Ekuban den Ball in der Box meisterlich verarbeitete und herzhaft aus kürzester Distanz abzog – 1:1. Sörloth war auch das Monsterproblem der Istanbuler Hintermannschaft. Kam er an die Kugel, brannte es sofort lichterloh. In der 32. Minute zahlte sich das Bemühen des Teams von der Schwarzmeerküste dann erneut aus. Ecke von der linken Seite, Gaston Campi leitete weiter und der Tscheche Filip Novak vollstreckte humorlos – 2:1 und das Spiel war für Trabzon gedreht. Fenerbahce gab zwar weiterhin Gas, aber Ugurcan hatte einen königlichen Tag erwischt und vereitelte selbst beste Chancen der Gäste. So ging es mit der knappen Heimführung in die Katakomben.

Fenerbahce bekam den Norweger Alexander Sörloth von Trabzonspor nie in den Griff

Fenerbahce warf in der zweiten Hälfte alles nach vorne und ging sehr hohes Tempo. Doch egal was man auch versuchte, Ugurcan war zur Stelle und schien nach dem frühen Schock unschlagbar zu sein. In der Nachspielzeit stockte den Fans dann nochmals der Atem, als plötzlich Kruse herrlich freigespielt vor Ugurcan auftaucht und richtig einen raushaute. Doch der Keeper riss mit einem Reflex den rechten Arm hoch und Kruse rieb sich verwundert die Augen, wie der junge Kerl im Kasten von Trabzonspor diesen Ball parieren konnte – das war Weltklasse. Kurz vor dem Abpfiff lernte Luiz Gustavo, ehemaliger Kicker beim FC Bayern München, dass Schiedsrichter in der türkischen Süper Lig eine ähnlich kurze Lunte wie der Hesse Tobias Stieler im Spiel RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach haben, wenn man meckert. Drum sah er kurz vor dem Apfiff die zweite Gelbe und musste runter. Mit dem Sieg und einem Spiel weniger auf dem Tacho ist Trabzonspor nun der Topverfolger von Sivasspor.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.