DHA

Trabzonspor mit klarem Sieg in Ankara

23.11.2019 18:32 Uhr, von Chris Ehrhardt

Der Samstagnachmittag brachte in der türkischen Süper Lig zwei Spiele am zwölften Spieltag mit im Gepäck. Zuerst setzte sich Denizlispor.html">Yukatel Denizlispor zuhause mit 2:0 gegen Rizespor.html">Caykur Rizespor durch und danach hilte sich Trabzonspor mit einem 3:0-Auswärtssieg in der türkischen Hauptstadt bei MKE Ankaragücü die Tabellenführung von Basaksehir.

Würde die Trainerweisheit "neue Besen kehren gut" auch für Ankara greifen und man die drei Punkte im Heimspiel gegen den Favoriten Trabzonspor behalten? Oder würde der neue Coach Mustafa Kaplan noch nicht viel bringen? Trabzon war jedenfalls ab dem Anpfiff bemüht, die Hausherren unter Druck zu setzen. Und das zahlte sich schon in der 6. Minute aus. Alexander Sörloth degradierte die Hauptstädter zu Statisten und netzte trocken zur Gästeführung ein – 0:1. Und es reihte sich nahezu Torchance an Torchance. Nwakaeme, Torschütze Sörloth und Sari vergaben teils sehr leichtfertig beste Einschussmöglichkeiten. Peck hatte Ankara dann, als in der Nachspielzeit der Franzose Ricardo Faty um den Karton bettelte und das doppelt – Gelb-Rot und ab unter die Dusche. So blieb es beim schmeichelhaften 0:1 zur Pause.

Denizli siegt daheim gegen Rize

In der 48. Minute machte Trabzon dann das längst überfällige zweite Tor. Yusuf Sari stellte den Ticker auf 0:2. Und das war noch nicht genug, denn Anthony Nwakaeme markierte in der 56. Minute das 0:3 und damit war der Drops in Ankara gelutscht. Und nicht nur das, denn auch der Druck war raus und so plätscherte das Spiel über die Zeit. Trabzon geht damit selbstbewusst in die Top-Partie des kommenden Spieltages gegen Rekordmeister Galatasaray.


In Denizli herrschte Ewigkeiten gähnende Langeweile. Und als die Zuschauer sich eigentlich schon damit abgefunden hatten, dass Rizespor einen Punkt entführen würde, biss Denizlispor doppelt zu. In der 86. Minute traf der eingewechselte Kolumbianer Oscar Estupinan zum 1:0 und in der zweiten Minute der Nachspielzeit traf der Pole Radoslaw Murawski per Elfmeter zum 2:0 Endstand.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.