imago images / ZUMA Press

Trabzonspor-Keeper Cakir steigt zum wertvollsten Spieler der Süper Lig auf

29.9.2020 10:28 Uhr

Trotz der Corona-Pause in der Süper Lig von März bis Juni ist Trabzonspor-Keeper Ugurcan Cakir zum wertvollsten Spieler in der Türkei aufgestiegen. War der 24-Jährige im Januar noch sechs Millionen Euro wert, erhöhte sich sein Marktwert um 166 Prozent auf nun 16 Millionen Euro.

Der Aufstieg kommt nicht von ungefähr. Mit tollen Paraden war der Keeper maßgeblich daran beteiligt, dass Trabzonspor in der vergangenen Saison Vizemeister wurde und den Pokalsieg feiern konnte. Zuletzt sollen einige internationale Top-Vereine an einer Verpflichtung des Schlussmanns, dessen Vertrag beim Schwarzmeer-Klub noch bis Sommer 2024 läuft, interessiert gewesen sein. Cakir betont aber immer wieder, dass er bei Trabzonspor bleiben will.

Ljajic und Falcao büßen am meisten ein

Basaksehir-Star Irfan Can Kahveci und der erst 22-jähriger Torhüter Altay Bayin von Fenerbahce konnten ihren Marktwert ebenfalls deutlich steigern und folgen Cakir auf den Plätzen. Can Kahveci, der wie Cakir international gefragt, erhöhte seinen Wert von vier Millionen auf zehn Millionen Euro. Torwart Bayindir kostet nun acht Millionen Euro (zuvor ebenfalls vier Millionen).

Bei den Spielern, die in der Süper Lig besonders viel an Wert verloren haben, sind vor allem der serbische Mittelfeldspieler Adem Ljajic (Besiktas) und der kolumbianische Stürmer Falcao von Galatasaray zu nennen. Der 28-jährige Ljajic konnte bislang die Erwartungen der Schwarz-Weißen nicht erfüllen und fiel von zwölf Millionen Euro (Januar 2020) auf acht Millionen. Falcao war in der vergangenen Saison oft verletzt und ist daher zurzeit nur noch 4,2 Millionen Euro wert. Zur Erinnerung: Zu seinen Topzeiten bei Atletico Madrid 2013 besaß der Torjäger einen Marktwert von 60 Millionen Euro.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.