imago images / Revierfoto

Trabzonspor holt Sturridge vom LFC

22.8.2019 10:27 Uhr, von Chris Ehrhardt

Die neue Saison der Süper Lig ist gerade erste einen Spieltag alt. Dabei kam es, wie die Tabelle verrät, schon zu großen Überraschungen. Die Vereine, die in der letzten Saison die Tabelle anführten, stehen kollektiv am Tabellenende. Da will Trabzonspor nicht hin und hat deshalb einen Topstürmer eingekauft: Daniel Sturridge, ehemalige Goalgetter vom FC Liverpool.

In 160 Partien für den LFC hat Daniel Sturridge 68 Buden gemacht und 23 Torvorlagen gegeben – eine saubere Quote. Zudem weist der treffsichere Mittelstürmer immer noch einen Marktwert von rund 15 Millionen Euro auf. Damit wird ein ablösefreier Spieler doch mächtig interessant. Auch wenn ein Handgeld fällig wird. Wie die offiziellen Mitteilungen lauten, hat Trabzon den knapp 30-jährigen Stoßstürmer für zwei Jahre an sich gebunden und in den Vertrag die Option auf ein weiteres Jahr inkludiert.

Sturridge bei seiner Ankunft in Istanbul

Trabzon muss tief in die Vereinskasse greifen

Dafür, dass sich Trabzonspor den Goalgetter von der Merseyside schnappt, hat man tief in die Vereinskollekte gegriffen. 1,5 Millionen Euro an Jahresgehalt wurden der Börsenaufsicht gemeldet – plus einige Bonusregelungen, die sich der Stürmer mit der starken linken Klebe abgreifen kann. Dazu gehört, dass auch in der kommenden Saison ein Handgeld gezahlt werden muss. Ferner werden auch die Berater großzügig bedacht, denn acht Prozent des gesamten Volumens des Transfers werden für die Manager fällig – additional zu den Summen an den Spieler. Und das netto.

Dass Trabzonspor am Ende die Geldbörse so weit geöffnet hat, liegt nicht zuletzt auch daran, dass der Stürmer Begehrlichkeiten bei Vereinen in Europa weckte. Zu denen soll auch die Eintracht aus Frankfurt gehört haben. Bevor man sich dann wohl für Bas Dost entschied. Oder war Sturridge gar das Backup, wenn der Dost-Transfer scheitert?

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.