Symbolbild: imago images / Karina Hessland

Toter Radfahrer - Sechs Jahre Haft für Autofahrer

18.11.2019 22:39 Uhr

Ein Autofahrer ohne Führerschein, der in Rheinland-Pfalz einen Radfahrer tödlich verletzt hat und weitergefahren ist, muss sechs Jahre hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Montag wegen "versuchten Mordes durch Unterlassen" verurteilt, wie das Landgericht Koblenz mitteilte. Er habe sich nicht um Hilfe für das Opfer gekümmert. Den Führerschein könne er frühestens vier Jahre nach Beginn der Rechtskraft des Urteils wieder bekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft beantragt, die Verteidigung eine "milde Strafe" wegen fahrlässiger Tötung.

Der Autofahrer hatte bei dem Unfall im Januar bei Weitersburg im Westerwald nach eigener Aussage einen Wildunfall vermutet. Deswegen sei er nach dem Schneiden einer Linkskurve mit durchgezogener Mittellinie weitergefahren, ohne sich um das entgegengekommene Opfer zu kümmern. Der 68 Jahre alte Radfahrer starb bei winterlicher Kälte und in abendlicher Dunkelheit etwa eine Stunde später am Unfallort. Staatsanwältin Rachel Weingärtner sagte im Prozess, bei rascher Hilfe hätte er "möglicherweise überlebt". Der Radfahrer sei mit einer Stirnlampe und Reflektoren gut sichtbar gewesen.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.