epa/Ghulamullah Habibi

Tote bei Anschlag auf Hochzeit

14.7.2019 12:00 Uhr

In Ostafghanistan sind bei einem Anschlag auf eine Hochzeit mindestens sechs Menschen getötet worden. Außerdem habe es mindestens 15 Verletzte gegeben, sagte der Sprecher der Provinzregierung, Attaullah Chogiani, am Freitag.

Ein nach vorläufigen Erkenntnissen noch minderjähriger Selbstmordattentäter hatte demnach am Morgen im Bezirk Patschiragam der Provinz Nangarhar eine Bombe gezündet. Chogiani zufolge könnten die Opferzahlen weiter steigen.

Der Angriff sei auf eine Hochzeit des Neffen eines lokalen Pro-Regierungs-Milizführers erfolgt, sagte Chogiani. In ländlichen Gebieten in Afghanistan werden Hochzeiten zumeist im eigenen Haus abgehalten. Die Gäste sammeln sich dort bereits ab dem Morgen.

Bisher keine Bekenner

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff. In der Provinz Nangarhar sind die radikalislamischen Taliban, aber auch Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv. Die Taliban bestritten auf Twitter, etwas mit dem Vorfall zu tun zu haben.

In der nördlichen Provinz Fariab seien zudem bei einem Überfall der Taliban in der Nacht zu Freitag mindestens 13 Soldaten getötet und weitere 11 verwundet worden, sagten Provinzräte. Die Taliban-Kämpfer hätten angegriffen, als die Soldaten in einer Moschee schliefen.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres sind in Afghanistan nach UN-Angaben fast 600 Zivilisten getötet und fast weitere 1200 verletzt worden. Täglich sterben Dutzende Sicherheitskräfte und Taliban-Kämpfer bei Gefechten. Seit Jahresbeginn sind zudem rund 170 000 Menschen innerhalb des Landes vor Kämpfen auf der Flucht.

(an/dpa)