DHA

Torreicher Abend: Last-Minute-Sieg für Fenerbahce, Remis für Trabzonspor

27.6.2020 23:30 Uhr

Drei Spiele gab es am Samstag in der türkischen Süper Lig. Fenerbahce Istanbul legte am frühen Abend gegen Yeni Malatyaspor vor und drehte in der Nachspielzeit das verrückte Match nach Rückstand in Überzahl zu einem knappen 3:2 Heimsieg. Am Abend gab es an der Ägäisküste zwischen Göztepe Izmir und Pokalfinalist Alanyaspor ein nicht minder verrücktes Spiel, das jedoch mit einem 3:3 Remis endete. Im zweiten Abendspiel hatte Trabzonspor zuhause die Chance, die Tabellenführung wieder zu übernehmen - durch einen Sieg gegen Abstiegskandidat MKE Ankaragücü. Daraus wurde nichts und das 1:1 an der Schwarzmeerküste sorgt dafür, dass Basaksehir auch nach dem Spiel gegen Galatasaray Istanbul Tabellenführer sein wird - mit zumindest einem Punkt Vorsprung.

Trabzonspor brachte sich im Grunde recht zügig gegen MKE Ankaragücü auf die Siegerstraße. Bereits in der 3. Minute durfte der Klub von der Schwarzmeerküste jubeln. Nach einem Einwurf leitete Abdulkadir Parmak die Kugel zum norwegischen Goalgetter Alexander Sörloth weiter und der versenkte das Runde knallhart im Eckigen – 1:0. Damit war Trabzon in dem Moment in der Live-Tabelle wieder Tabellenführer. Doch das frühe Tor schien den Pokalfinalisten etwas aus dem Konzept gebracht zu haben, denn es fehlte die echte Durchsetzungskraft, mit der man gegen den Abstiegskandidaten aus der Landes-Hauptstadt hätte zur Sache gehen sollen – und müssen. Im Gegenteil, denn Ankara kam besser ins Spiel. Trotzdem brachte Trabzonspor das 1:0 über die Zeit der ersten Hälfte und so ging es dann auch in die Pause.

Alexander Sörloth schlug erneut zu

Die zweiten 45 Minuten starteten recht gemächlich. Es gab auf beiden Seiten kleinere Torszenen, von denen aber nichts wirklich zwingend war. Hektisch wurde es dann aber in der 62. Minute und das nicht im Sinne von Trabzonspor. Der Pole Michal Pazdan zirkelte einen Ball in die Box und dann sah Schiedsrichter Abdulkadir Bitigen den Ball an der Hand des Portugiesen Joao Pereira – Elfmeter. Die Chance ließ sich der Luxemburger Gerson Rodrigues nicht entgehen und machte das 1:1 vom Punkt. Trabzonspor wird innerlich getrauert haben, die Chancen aus der ersten Hälfte nicht genutzt zu haben, denn nun rannte die Zeit weg. In der 82. Minute war dann für den Torschützen Rodrigues Feierabend und das nach der zweiten Gelben. Ankaragücü war nur noch zu zehnt auf dem Feld. In Minute 86 musste der VAR bemüht werden, denn es sah arg nach Handspiel von Ankaragücü aus - doch es wurde Abseits gegen Trabzonspor gegeben. Das brachte die Trabzon-Bank auf die Palme und Gökhan Kandemir aus dem Trainerstab sah vom sichtlich überforderten Abdulkadir Bitigen den roten Karton. So blieb es am Ende beim 1:1, mit dem Trabzon zwei weitere Punkte im Kampf um die Meisterschaft verloren hat. Selbst wenn am Sonntag Basaksehir gegen Galatasaray verliert, bleibt IBB Tabellenführer.

Zwei verrückte Spiele in Kadiköy und Izmir

Fenerbahce und Malatyaspor knüpften da an, wo sie die ersten 45 Minuten aufhörten. Doch dann war es ein Kölner, der dafür sorgte, dass Stimmung aufkam: Gökhan Töre. Der ehemalige Kicker von Besiktas holte sich in der 65. Minuten den gelben Karton ab und da es seine zweite Gelbe war, ging es unter die Dusche. Fener war nun in der personellen Übermacht. Und nur fünf Minuten später in der 70. Minute klingelte es folgerichtig im Kasten bei Malatya. Hasan Ali Kaldirim bediente Knipser Vedat Muriqi und der machte knochentrocken das 1:0. Fenerbahce drückte nun mehr, verpeilte es aber, das 2:0 zu machen. Und das wird im Normalfall bestraft – so auch hier. Binnen acht Minuten drehten die Gäste das Spiel. In der 81, Minute war es der Mann aus Burundi, Youssouf Ndayishimiye, der per Kopf nach Zuspiel von Moryke Fofana den Ausgleich zum 1:1 markierte und in der 89. Minute machte der Holländer Mitchell Douglas sogar die Führung zum 1:2. Aber lange konnten sich die Gäste daran nicht erfreuen, dann in der 90. Minute und direkt im Gegenzug nach dem Rückstand glich Ozan Tufan aus – 2:2. Und es kam für das Heimteam noch besser, denn in der sechsten Minute der Nachspielzeit war es wieder Tufan, der sogar noch das 3:2 und damit den Siegtreffer erzielte. Da musste Fenerbahce aber dreimal tief durchatmen.

Cisse ließ sich für zwei Tore feiern

Ein nicht minder verrücktes Spiel gab es in Izmir an der Ägäisküste. Da traf Göztepe Izmir auf Pokalfinalist Alanyaspor. Doch anders als in Kadiköy in Istanbul ging hier sofort die Post ab. In der 4. Minute netzte Efecan Karaca zum 0:1 für Alanya und damit zur Gäste-Führung ein. Der Vorsprung wurde jedoch nur sieben Minuten später in der 11. Minute durch Serdar Gürler von GözGöz egalisiert. Als man sich schon mit einem Remis zur Halbzeit anfreundete, kann in der 45 Minute Papiss Cisse und spielte mit der erneuten Führung für Alanyaspor den Spielverderber – 1:2. Die Gäste freuten sich zumindest in der Pause darüber, denn in der 49. Minute war das wieder passe, denn Alpaslan Öztürk traf zum Ausgleich für Izmir. In der 64. Minute machte aber wieder Cisse seinen zweiten Treffer und es stand 2:3. Und die Zeit lief gnadenlos ab – bis zur 90. Minute und da war Stefano Napoleoni zur Stelle und machte das 3:3 für Göztepe in einem verrückten Spiel.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.