imago images / Dean Pictures

Tief "Peter" zieht über Deutschland

7.10.2019 20:21 Uhr

In den nächsten Tagen hält sich der nasskalte Herbst hartnäckig, erst zum Wochenende ist in Teilen Deutschlands Besserung in Sicht. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach prägt Tief "Peter" von Dienstag an das bundesweite Wettergeschehen. Es werden Regenschauer erwartet, die vom Westen in Richtung Osten ziehen. Begleitet werden diese von stärkerem Wind. Insbesondere in Schauernähe und in den Höhenlagen können sogar Sturmböen auftreten. Die Temperaturen bewegen sich tagsüber zwischen 11 und 18 Grad.

Die Regenfront soll dem DWD zufolge in der Nordhälfte im Laufe des Dienstags zügig abziehen. Im Süden halten sich die Schauer hingegen standhaft, sodass es dort bis in die Nacht kräftig regnen kann. Südlich des Mains erwartet die Meteorologen "ergiebigen Dauerregen" mit bis zu 50 Litern Niederschlag pro Quadratmeter.

Am Mittwoch und Donnerstag bleibt es bei Temperaturen zwischen 11 und 17 Grad wechselhaft und regnerisch. Der Dauerregen im Süden zieht allmählich Richtung Alpen ab.

Vielversprechend sind die Aussichten für das Ende der Woche: Unter zunehmenden Hochdruckeinflüssen blitzt insbesondere im Süden schon am Freitag die Sonne häufiger durch. Der "Goldene Oktober" zeigt sich dann mit 20 Grad von seiner besten Seite. Der Norden bleibt indes vom Wetter benachteiligt.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.