imago images / Jacob Schröter

Thüringen: Neuwahlen im April 2021

22.2.2020 0:07 Uhr

Die Regierungskrise in Thüringen hat ein Ende. Linke, SPD, Grüne und CDU haben sich auf Neuwahlen geeinigt - am 25. April 2021, wie der ehemalige Ministerpräsident Bodo Ramelow nach mehrstündigen Gesprächen mitteilte. Vorher will sich der Linken-Politiker Ramelow am 4. März im Landtag zur Wiederwahl stellen und eine Regierung bilden, die bis zu den Neuwahlen regieren soll.

Wie Ramelow sagte, ist dies das Ergebnis einer Verständigung aller vier Parteien. Die Übergangsregierung soll demnach einen Haushalt für das kommende Jahr verabschieden. Außerdem hätten die Parteien auf einen Stabilitätspakt vereinbart. Zu diesem gehöre, dass die AfD nicht zum Mehrheitsbeschaffer im Thüringer Landtag werden könne. Dies gelte für alle vier Parteien als wechselseitige Vereinbarung.

In Thüringen war der FDP-Politiker Thomas Kemmerich am 5. Februar überraschend im Landtag zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden. Er erhielt dabei Stimmen von der CDU und auch von der AfD, die Wiederwahl Ramelows scheiterte. Nach drei Tagen im Amt und deutschlandweiter Kritik trat Kemmerich zurück. Seither war offen, wie es in Thüringen weitergeht

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.