imago images / HMB-Media

Terrorverdacht: Haftbefehl gegen 24-Jährigen aus Hessen erlassen

13.11.2019 21:15 Uhr

Nach einer Durchsuchungsaktion nahmen Ermittler drei Männer wegen möglicher Anschlagspläne im Rhein-Main-Gebiet fest. Gegen einen 24-jährigen mutmaßlichen Islamisten wurde nun Haftbefehl erlassen, die anderen beiden Männer kamen vorerst frei.

Es bestehe Fluchtgefahr, sagte die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Nadja Niesen, am Mittwoch. Zwei mutmaßliche Komplizen des Hauptverdächtigen, die am Dienstag ebenfalls festgenommenen worden waren, kamen den Angaben zufolge wieder auf freien Fuß. Bei ihnen sei kein dringender Tatverdacht festgestellt worden, sagte die Sprecherin.

Allen drei Männern werde aber weiterhin vorgeworfen, dass sie als Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat einen religiös motivierten Anschlag verüben und dabei möglichst viele Menschen töten wollten.

Chemikalien zur Herstellung von Sprengstoff

Der 24-jährige Deutsche mazedonischer Abstammung soll sich Chemikalien und Geräte zur Herstellung von Sprengstoff beschafft und im Internet nach Schusswaffen gesucht haben. Ein konkretes Anschlagsziel gab es nach ersten Erkenntnissen der Ermittler jedoch nicht. Die Behörden waren den mutmaßlichen IS-Anhängern seit Ende Oktober auf der Spur.

Etwa 170 Beamte waren am Dienstag an den Durchsuchungen in drei Wohnungen in Offenbach beteiligt gewesen. Alle Verdächtige waren polizeibekannt; neben dem 24-Jährigen handelt es sich um zwei türkische Staatsangehörige im Alter von 22 und 21 Jahren. Der Hauptverdächtige, der in Deutschland geboren wurde, war den Behörden in der Vergangenheit wegen krimineller Aktivitäten und als Islamist aufgefallen.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte, im Zuge der Ermittlungen würden nun Zeugen befragt und bei den Durchsuchungen sichergestelltes Material ausgewertet, darunter Datenträger und schriftliche Unterlagen. Der 24-Jährige wurde bei der Vorführung von vermummten und mit Maschinenpistole bewaffneten Polizisten bewacht. Familienangehörige hatten sich an einer Absperrung versammelt.

Verurteilung gegen zwei Iraker

Das Oberlandesgericht in Hamburg verurteilte am Mittwoch zwei Iraker wegen der Vorbereitung eines islamistisch motivierten Anschlags zu jeweils vier Jahren und acht Monaten Haft. Die Richterin am OLG sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass die beiden 23-Jährigen möglichst viele "Ungläubige" töten wollten. Glücklicherweise hätten sie nicht viel erreicht - selbst eine Waffe sei für sie zu teuer gewesen.

Zu Silvester vergangenen Jahres kauften die beiden Männer den Erkenntnissen zufolge Böller und Raketen und pulten das Schwarzpulver heraus, insgesamt 254 Gramm. Damit bastelten sie einfache Sprengsätze und verursachten zwei kleine Explosionen, mit denen sie nicht zufrieden waren. Dann fragten sie ihre Kontakte nach dem Sprengstoff TNT und wollten Autofahren lernen, um noch mehr Menschen töten oder verletzen zu können. Bevor die Vorbereitungen weiter gedeihen konnten, schlug die Polizei zu.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.