imago/ZUMA Press

Terrorverdacht: Ägypten schiebt Deutschen ab

11.1.2019 11:18 Uhr

Medienberichten zufolge haben die Behörden in Ägypten einen 23-jährigen Mann aus Göttingen nach Deutschland abgeschoben. Dem Mann wird Verbindung zu Terroristen vorgeworfen.

Nach Darstellung der staatlich gelenkten Zeitung "Al-Ahram" vom Freitag, soll der Mann versucht haben, sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf der Sinai-Halbinsel anzuschließen.

Der Student war vor zwei Wochen bei der Einreise nach Kairo von den ägyptischen Behörden festgehalten worden und galt anschließend zunächst als verschwunden.

Auswärtiges Amt kann Abschiebung nicht bestätigen

Die Nachrichtenseite veröffentlichte am Freitagmorgen Fotos des 23-Jährigen bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen Kairo sowie ein Foto des Flugtickets von Kairo nach Frankfurt. Demnach ist der Göttinger um 2:14 Uhr zurück nach Deutschland geflogen worden. Das Auswärtige Amt in Berlin konnte die Abschiebung zunächst nicht bestätigen.

Der 23-Jährige besitzt die deutsche und ägyptische Staatsbürgerschaft. In einem anderen Fall hatte das Auswärtige Amt am Donnerstag bestätigt, dass sich ein seit mehreren Wochen vermisster 18-jähriger Deutscher aus Gießen ebenfalls in Gewahrsam der ägyptischen Behörden befindet. Die Sicherheitsbehörden sollen nach dem Bericht der Zeitung "Al-Ahram" Karten der Sinai-Halbinsel bei ihm gefunden haben. Der Beschuldigte hat sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert.

(an/dpa)