Symbolbild: ZUMA Press

Terror-Miliz HTS kontrolliert Idlib

11.1.2019 0:03 Uhr

Die Terroro-Miliz Haiat Tahrir al-Sham (HTS) hat nach tagelangem Gefächt das letzte große Rebellengebiet in Syrien unter seine Kontrolle gebracht. Sie gilt als enge Verbündete von Al-Kaida.

Die Region um die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens wird einer so genannten Rettungsregierung unterstellt, die eng mit der radikal-islamischen Miliz Haiat Tahrir al-Scham verbunden ist. Das geht aus einem Abkommen hervor, das HTS und das rivalisierenden Rebellenbündnis Nationale Befreiungsfront (NLF) am Donnerstag unterzeichneten.

Regierung sei nur Fassade der HTS

Zwischen den beiden waren in der vergangenen Woche Kämpfe ausgebrochen. HTS hat sich offiziell von dem Terrornetzwerk Al-Kaida losgesagt, steht ihm aber immer noch nahe. Ein Aktivist berichtete aus Idlib, die nun in der Region herrschende "Rettungsregierung" sei eine Fassade für die HTS-Miliz.

Die Ausdehnung des HTS-Einflusses stellt auch die entmilitarisierte Pufferzone in Frage, auf die sich die Türkei als Unterstützer der Rebellen und Russland als Verbündeter der syrischen Regierung im vergangenen Jahre geeinigt hatten. Sie trennt Anhänger und Gegner der Regierung. Führende HTS-Vertreter sprachen sich gegen die Zone aus

(an/dpa)