imago images / UPI Photo

Telefonat zwischen Trump und Erdogan

30.5.2019 14:50 Uhr

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan führte am 30. Mai ein Telefongespräch mit dem US-Präsidenten Donald Trump, in dem er Ankaras Vorschlag wiederholte, eine Arbeitsgruppe zu bilden, um die bevorstehende Lieferung des russischen Raketenabwehrsystems S-400 an die Türkei zu erörtern. Man scheint bemüht zu sein, die diplomatischen Wogen des S-400-Deals zu glätten, bevor sie in Form von Sanktionen eskalieren.

Fahrettin Altun, der türkische Präsidentschaftskommunikationsdirektor, teilte auf seinem Twitter-Account mit, dass Erdogan und Trump auch bilaterale und regionale Fragen diskutierten. Ein Zankapfel zwischen beiden NATO-Partnerstaaten ist und bleibt der Kauf des S-400-Raketensystem durch die Türkei von Russland. US-Beamte haben der Türkei geraten, das Patriot-Raketensystem anstelle des S-400-Systems von Moskau zu kaufen, da das S-400-Abwehrsystem mit NATO-Systemen nicht kompatibel sei.

Zollsenkung soll zum Erreichen des Ziels beim Handelsvolumen beitragen

Die Türkei hat das damit beantwortet, dass es erst die Verweigerungshaltung der USA war, Patriots an die Türkei zu verkaufen, die dazu führte, dass das Land Alternativen suchen musste. Zudem habe Russland der Türkei ein besseres Angebot offeriert - einschließlich Technologietransfers. Präsident Erdogan sprach die US-Initiative zur Senkung der Zölle für türkischen Stahl separat an und teilte Präsident Trump mit, dass seine Zollsenkungsentscheidung zur Verwirklichung des bilateralen Handelsvolumens von 75 Milliarden US-Dollar beitragen werde.

Vor zwei Wochen hatte US-Präsident Donald Trump die Zölle auf türkische Stahlimporte von 50 auf 25 Prozent gesenkt. Im Zuge des Telefonats einigten sich die beiden Regierungschefs auch auf ein Treffen im Rahmen des G20-Gipfels, der vom 28. bis 29. Juni in Osaka in Japan stattfinden soll. Das Weiße Haus teilte seinerseits als Gesprächsprotokoll mit, die Präsidenten hätten während ihres Telefongesprächs eine Reihe von bilateralen Fragen erörtert, darunter den "gemeinsamen Wunsch, den Handel zu steigern", die Pläne der Türkei, die S-400 zu kaufen und die Entscheidung von Trump , die Stahlzölle zu senken.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.