imago/RHR-Foto

Tedesco muss gehen

14.3.2019 19:58 Uhr

Es sah so aus, als würde Schalkes Trainer Tedesco noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen, aber jetzt muss er doch gehen - und Huub Stevens und Mike Büskens übernehmen.

Der Untergang in der Königsklasse war zu viel: Domenico Tedesco durfte das Vormittagstraining noch leiten, wenig später war der Coach von Schalke 04 aber doch Geschichte. Zwei Tage nach dem beschämenden 0:7 in der Champions League bei Manchester City zog der Vizemeister die Reißleine - um mit zwei alten Bekannten zumindest den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga zu schaffen. Der Schalker Jahrhunderttrainer Huub Stevens und Mike Büskens werden das völlig verunsicherte Team am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen RB Leipzig betreuen.

"Wir haben uns diese Entscheidung alles andere als leicht gemacht, denn Domenico Tedesco genießt eine große Wertschätzung auf Schalke", sagte der neue Sportvorstand Jochen Schneider: "Allerdings dürfen wir nicht verkennen, dass die Entwicklung in dieser Saison unter dem Strich negativ ist."

Schneider, selbst erst seit kaum mehr als einer Woche im Amt und Nachfolger des zurückgetretenen Christian Heidel, hatte bereits am Mittwoch angekündigt, dass S04 nach dem Königsklassen-Debakel in Manchester keinesfalls zur Tagesordnung übergehen dürfe. Doch am Donnerstagmorgen, nur 21 Stunden später, ging der Klub erstmal zur Tagesordnung über. Als Tedesco im Nieselregen das Training leitete, deutete alles darauf hin, dass der Coach gegen Leipzig wohl ein erneutes Endspiel bekommen würde.

Daumen runter für Tedesco

Doch es kam doch anders. Schneider und Co. senkten nach reiflicher Überlegung den Daumen. "Bei meinem Amtsantritt habe ich diesbezüglich eine Trendwende eingefordert, die angesichts der ernsten sportlichen Situation in der Bundesliga zwingend notwendig ist", sagte Schneider: "Wir sind nach reiflicher Überlegung zu der Erkenntnis gekommen, dass diese in der aktuellen personellen Konstellation nicht mehr möglich ist."

Fünf Pflichtspiel-Niederlagen in Serie mit 4:21 Toren hat S04 kassiert, Tedesco jedoch lehnte seinen Rücktritt bis zuletzt ab. "Ich habe keine Sekunde daran gedacht, irgendwas zu verändern meinerseits", hatte Tedesco nach 90 katastrophalen Champions-League-Minuten gesagt: "Ich bin selbst jetzt stolz, Trainer des FC Schalke 04 zu sein."

Überfordert, leblos, schlaff

0:7 in Manchester, 2:4 bei Werder Bremen, 0:4 gegen Fortuna Düsseldorf, 0:3 beim FSV Mainz 05. Die Schalker Mannschaft wirkte zuletzt wahlweise heillos überfordert (Manchester), leblos (Düsseldorf), schlaff (Mainz) oder immerhin bemüht (Bremen). Tedesco hatte alle Register gezogen. Er begann mit Starkreden, es folgte der wiederholte Aufruf zum Kampf, zuletzt auch die Ausbootung von Mark Uth und Amine Harit. Wenig bis nichts veränderte sich.

Nun soll also der Jahrhunderttrainer Stevens die Mannschaft vor dem Absturz in die 2. Liga bewahren. Der 65-Jährige kennt den Verein wie kein anderer, am Freitag (12.30 Uhr) hat Stevens bei einer Medienrunde seinen ersten offiziellen Termin auf Schalke. Büskens war bereits zweimal interimsmäßig eingesprungen. Die beiden werden jedoch nicht zur Dauerlösung aufsteigen, im Hintergrund läuft die Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

Sky Sport News HD berichtet, dass bereits Gespräche mit Bruno Labbadia vom VfL Wolfsburg laufen. Der Coach wird den VfL zum Saisonende verlassen, ein Wechsel zu S04 ist zumindest nicht ausgeschlossen. Unmöglich hingegen ist, was ein Spaßvogel bei Twitter meldete: "Schalke 04 trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Kader."

(be/sid)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.