imago/Gerhard Leber

Tatort Campingplatz: Männer sollen 23 Kinder missbraucht haben

30.1.2019 13:18 Uhr

Drei Männern werden über 1000 Einzeltaten von sexuellem Missbrauch und die Herstellung von über 13.000 kinderpornografischem Material auf einem Campingplatz in Lügde (Nordrhein-Westfalen) vorgeworfen.

Es gehe um mehr als 1000 Einzeltaten, sagte der Leiter der Ermittlungskommission Camping, Gunnar Weiß, in Detmold. Die Opfer seien 4 bis 13 Jahre alt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es noch weitere Opfer gebe. "Wir haben noch einen Haufen Arbeit vor uns", sagte Weiß. Lügde liegt im Kreis Lippe an der Grenze zu Niedersachsen.

Die Verdächtigen - ein 56-Jähriger aus Lügde, ein 33-Jähriger aus Steinheim bei Höxter und ein 48-Jähriger aus Stade in Niedersachsen - seien in Untersuchungshaft. Die Taten sollen sich demnach in einem Zeitraum von zehn Jahren auf dem Campingplatz ereignet haben.

13.000 gesicherte Kinderpornodateien seien dem Bundeskriminalamt übergeben worden. Das Datenvolumen betrage 14 Terabyte. Das ganze Ausmaß der Taten sei erst im Laufe der Ermittlungen nach und nach deutlich geworden, sagte Achim Tietz, Leiter des zuständigen Kommissariats 1.

(be/dpa)