DHA

Türkischstämmige Europäer geben 3,3 Milliarden Euro aus

29.8.2019 8:29 Uhr

Die Türkei erfreut sich eines guten Rufes als Urlaubsland. Da sitzt dann, auch weil die Preise in der Türkei durch einen guten Wechselkurs sehr erschwinglich sind, das Geld locker. Darum brachten Menschen aus europäischen Ländern, die ihre Wurzeln in der Türkei haben, im Jahr 2018 während des Urlaubs rund 3,3 Milliarden Euro ins Land ihrer Vorfahren, wie eine Studie der Forschungsgemeinschaft TAVAK ergab.

Wie die Studie offenlegte, sind im Jahr 2018 rund 2,8 Millionen Menschen aus europäischen Ländern in die Türkei gereist, die ihre Wurzeln selbst oder über ihre Vorfahren in der Türkei haben. Dabei stellten Menschen mit türkischen Ahnen aus Deutschland mit rund 1,9 Millionen Besuchern die größte Gruppe. Nach einer unbestätigten Schätzung des Institutes sollen circa 5,7 Millionen Menschen, die in europäischen Ländern leben, türkische Wurzeln aufweisen. Rund 42 Prozent der Menschen, geschätzte 2,4 Millionen, sind im Besitz eines türkischen Passes – als alleinige Staatsbürgerschaft oder im Zuge einer Doppelpass-Regelung. Die größte Community an Menschen mit Wurzeln in der Türkei lebt mit rund 3,1 Millionen Personen in Deutschland.

Gäste aus Europa mit türkischen Wurzeln gaben im Urlaub in der Türkei circa 1175 Euro aus und blieben im Durchschnitt 24 Tage im Land ihrer Vorfahren. Davon entfielen circa 460 Euro auf die Unterbringung, 106 Euro auf Essen, Getränke und Mitbringsel sowie weitere 106 Euro auf Entertainment. Im Urlaub selbst wurden nicht nur Verwandte besucht, wie es landläufige Meinung zu sein scheint. Ziel der Menschen mit türkischen Wurzeln waren auch die bekannten Hotspots Istanbul, Antalya, Bodrum oder die Schwarzmeerküste sowie der Südosten der Türkei. Zum Vergleich ließen deutsche Touristen durchschnittlich fast 600 Euro in der Türkei, wo sie rund 16 Tage blieben.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.