Hürriyet

Türkisches Nationalteam muss drei Stunden an Passkontrolle warten

10.6.2019 9:52 Uhr

Am Dienstag spielt das Team der Türkei in der EM-Qualifikation gegen Island. Bei der Einreise auf die Insel kam es zu unschönen Szenen. Nicht nur wurden die Spieler der Türkei aufs Genauste durchsucht, sie wurden auch drei Stunden an der Passkontrolle festgehalten.

Der Vorfall führte zu empörten Reaktionen aus der Türkei, die die Szenen als "beleidigend" verurteilten.

Wie Stürmer Burak Yilmaz der anwesenden Presse am Flughafen mitteilte, sei das türkische Nationalteam drei Stunden an der Passkontrolle festgehalten worden. Dabei wurde jede Tasche der Spieler durchsucht. "Was hier geschehen ist, was äußerst respektlos. Wir haben drei Stunden gewartet. Jede Tasche wurde herausgezogen und wiederholt durchsucht. Wir sind sechseinhalb Stunden lang geflogen und mussten drei weitere Stunden warten. Einige unserer Kollegen sind immer noch nicht aus dem Sicherheitsbereich", so Yilmaz.

Auch der Kapitän der Nationalmannschaft, Emre Belözoglu, äußerte sich kritisch und bemängelte die unnötig akribischen Durchsuchungen. Er hoffe, dass die isländischen Behörden sich zu dem Vorfall äußern würden.

Geschirrbürste als Fake-Mikro

Der Empfang war auch in anderer Hinsicht alles andere als freundlich. Als Emre Belözoglu den Flughafen verlassen wollte, wurden dem Kapitän nicht nur Mikrofone ins Gesicht gehalten, sondern auch eine Geschirrbürste. Belözoglu kommentierte diesen Vorfall nicht weiter.

Außenminister Cavusoglu meldet sich zu Wort

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu äußerte sich umgehend zu den Vorfällen in Island. Diese seien weder auf einem diplomatischen, noch auf menschlichem Level akzeptabel. Der Außenminister plane, Island eine diplomatische Note zu überreichen. Auch ein Gespräch mit dem isländischen Außenminister Gudlaugur Thor Thordarson ist geplant.

Auch der Sprecher des Präsidialamtes, Ibrahim Kalin, meldete sich über Twitter zu Wort. "Die Respektlosigkeit in Island gegenüber unserer Nationalmannschaft ist nicht akzeptabel. Eine Untersuchung wurde bereits eingeleitet."

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.