Hürriyet

Türkischer Richter wegen Rocklängen-Kommentaren zu einer Anwältin suspendiert

30.5.2019 20:38 Uhr

In den Social Media kursierte das Video des Richters Mehmet Yoylu, der sich am 29. Mai abfällig über die Rocklänge der Rechtsanwältin Tugce Cetin äußerte. Das Video sorgte für große Irritationen. Daraufhin hat die Richter- und Staatsanwaltschaftskammer der Türkei HSK den betreffenden Istanbuler Richter vorübergehend vom Dienst suspendiert.

Richter Mehmet Yoylu wollte am 29. Mai eine Aufnahme von Rechtsanwältin Tugce Cetin an die Anwaltskammer leiten und das mit der Begründung, ihr Rock "ende 15 Zentimeter oberhalb des Knies". Nachdem der Vorfall bekannt wurde, versammelte sich eine Gruppe von Anwälten vor dem Gerichtssaal und protestierte gegen Yoylu. Dann betraten sie den Hörsaal und riefen: "Frauen warten auf eine Entschuldigung von Ihnen."

Der Justizminister schaltete sich via Twitter ein

Einer der Demonstranten war der Chef der Istanbuler Anwaltskammer Mehmet Durakoglu, der dem Richter mitteilte, dass sie eine Entschuldigung erwarteten. Kurz darauf verließ Yoylu den Gerichtssaal. Auch Justizminister Abdulhamit Gül reagierte auf Yoylus Verhalten und nannte den Vorfall "unangenehm, unglücklich und rechtswidrig".

"Es ist bedingungslos inakzeptabel, dass ein Jurist, der seit mehr als 30 Jahren im Beruf ist und Vorbild für seine Nachfolger sein sollte, sich nicht mit dem Fall vor ihm befasst, sondern mit der Bekleidung der Anwältin. Unser Justizsystem darf nicht zulassen, dass jemand aufgrund seiner Kleidung oder seines Lebensstils diskriminiert oder willkürlicher Behandlung ausgesetzt wird, wenn er Gerechtigkeit verbreitet oder Gerechtigkeit sucht", sagte Gül am 29. Mai auf seinem Twitter-Account.

HSK verkündet Suspendierung von Yoylu

Der stellvertretende Vorsitzende der HSK-Gruppe, Mehmet Yilmaz, teilte mit, dass ein Ermittlungsverfahren gegen Yoylu eingeleitet wurde und er vorübergehend vom Dienst suspendiert wird. "Gegen den Richter wurde eine Untersuchung eingeleitet. Es wurde der notwendige Schritt unternommen, damit die Inspektoren den Fall untersuchen können. Nachdem unser Inspektorkollege die Untersuchungen durchgeführt hat, hat er einen vorläufigen Bericht erstellt und uns vorgelegt", sagte Yilmaz. "Natürlich sind unsere Sitzungstage im Voraus festgelegt, wir haben zweimal pro Woche normale Sitzungstage, aber wir haben das Komitee für diese besondere und dringende Situation einberufen. Infolge der außerordentlichen Sitzung wurden die Bewertungen vorgenommen, und wir haben ihn vorerst per Gesetz einstimmig suspendiert", fuhr Yilmaz fort.

Yiılmaz fügte an, dass der Inspektor seinen Abschlussbericht über den Fall als nächsten Schritt fertigstellen und ihn dann der HSK vorlegen werde. "Gemäß dem Abschlussbericht wird das Komitee die erforderlichen Disziplinarmaßnahmen erörtern und seine Entscheidungen treffen."

(Hürriyet.de)