Hürriyet

Türkischer Kampfjet soll beim Pariser Aerosalon zeigt werden

13.6.2019 15:45 Uhr

Das türkische Luft- und Raumfahrt Unternehmen TUSAS wird auf dem Internationalen Pariser Aerosalon zum ersten Mal das 1-zu-1-Modell eines türkischen Kampfflugzeugs zeigen, teilte das Unternehmen in einer Erklärung mit. Die türkische Luft- und Raumfahrt Unternehmen zeigt auf der Messe seine anderen Entwicklungen: den Kampfhubschrauber Atak, das UAV mit Namen Anka, den Mehrzweckhelikopter Gökbey und natürlich auch den neuen Jet-Trainer Hürjet.

"Darüber hinaus wird der ATAK-Hubschrauber während der Show Flugvorführungen durchführen", hieß es. Die Türkei wird ihre Infrastruktur, Technologien und Fähigkeiten zur Herstellung von Kampfjets der fünften Generation vorführen, die nach Angaben des Unternehmens für eine führende Macht wie die USA, Russland und China von unschätzbarem Wert sind. Der 17. Internationale Pariser Aerosalon findet vom 17. bis 23. Juni auf dem Flughafen Le Bourget statt.

Kampfjet soll bis 2023 Lieferreife haben

"Wir haben das wichtigste Projekt der Türkei, das wir mit Stolz umsetzen, auf den höheren Level gebracht. Wir werden das tun, was nur wenige Länder weltweit tun. Zum ersten Mal werden wir einen türkischen Kampfjet in Paris ausstellen, um unsere Fähigkeiten zu demonstrieren. Die Türkei wird damit zeigen, dass es in Bezug auf die technologische Infrastruktur keinen Unterschied zu anderen Ländern gibt", sagte Temel Kotil, Präsident und CEO von TUSAS.

TUSAS ist der Hauptauftragnehmer des türkischen Kampfjet-Projekts, das auf die Bedürfnisse der türkischen Streitkräfte zugeschnitten ist. TUSAS wurde 1973 gegründet. Es gehört zu den Top-100-Global Playern in der Luft- und Raumfahrt sowie im Verteidigungsbereich. Rund 55 Prozent der Aktien des Unternehmens befinden sich im Besitz der Stiftung der türkischen Streitkräfte.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.