Hürriyet

Türkische Firma stellt nicht-tödliche Waffe in Südafrika vor

30.5.2019 12:16 Uhr

Ein türkisches Unternehmen startet damit, seine weiterentwickelten nicht-tödlichen Elektroschocker im südafrikanischen Markt zu positionieren. Das geschah am 29. Mai in der Hoffnung, die dortigen Menschen mit einer alternativen Form des Schutzes auszustatten.

"Die Elektroschockwaffe von Wattozz markiert in diesem wunderschönen Land den Beginn der persönlichen Sicherheit für Bürger, die fast täglich der Bedrohung durch Gewaltverbrechen ausgesetzt sind", sagte Sertan Aycicek, CEO der Albayrak Gruppe, in einer Rede in Kapstadt. Er hielt fest, sein Unternehmen habe seit geraumer Zeit realisiert, es existiert in Südafrika eine Marktlücke in der Hinsicht, ein innovatives Selbstverteidigungsmittel wie Wattozz auf den Markt zu bringen. Der Elektroschocke würde als die am weitesten fortgeschrittene nicht-tödliche Selbstschutz-Waffe der Welt angesehen.

Der Elektroschocker, der wie eine kurze Waffe aussieht, kann einen Täter aus sicherer Entfernung außer Gefecht setzen, ohne dass der Tod des Angreifers oder dauerhafte Verletzungen die Folge seien. Laut Aycicek Elektroschockwaffen anderer Hersteller nicht in der Lage, Angreifer effizient kampfunfähig zu machen, selbst wenn sie von geschulten Fachleuten benutzt werden. "Herkömmliche Elektroschockwaffen setzen auf verdrahtet Projektile und der Benutzer muss in unmittelbarer Nähe zum Angreifer sein. Dies ist weder für Sicherheits- und Strafverfolgungsbeamte noch für die breite Öffentlichkeit wünschenswert, die sich im Idealfall bei einer physischen Bedrohunge in sicherer Entfernung aufhalten müssen", sagte er.

Wattozz seit 2018 in der Türkei auf dem Markt

Laut Acicek schützt der Wattozz-Schocker nicht nur die Sicherheit des Benutzers, sondern bietet auch eine sichere Alternative, um das Ziel kampfunfähig zu machen, anstatt es zu verletzen. Er sagte weiter, dass Wattozz, im Gegensatz zu Elektroschockprodukten anderer Hersteller, die eine Patrone mit komprimiertem Stickstoff verwenden, auf Schießpulver und Gas verzichtet.

Wattozz wurde erstmals im Dezember 2018 in Ankara auf den Markt gebracht und erfreut sich in der Türkei zunehmender Beliebtheit. Das Unternehmen startete seine erste internationale Markteinführung Anfang dieses Jahres in Malaysia und hat seitdem Vertriebs- und Vertretungsverträge mit mehreren Ländern auf der ganzen Welt abgeschlossen. "Unser Ziel war es, nicht nur das Monopol bekannter Konkurrenzunternehmen für Elektroschockgeräte zu brechen, sondern auch ein Produkt anzubieten, das für die Sicherheit und das Wohlbefinden der Verbraucher spricht", sagte das Unternehmen. Das Unternehmen lud auch südafrikanischen und andere afrikanische Investoren in die Türkei ein und bot Aktien der Albayrak-Gruppe an, die sie als gute Investition beschrieben.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.