epa/STR

Türkei verurteilt Angriffe auf zwei Öltanker

14.6.2019 16:04 Uhr

In einer Mitteilung des türkischen Außenministeriums verurteilte die Türkei die Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman.

"Wir sind besorgt darüber, dass bereits zum zweiten Mal in einem Monat Handelsschiffe in der Golfregion ins Visier genommen wurden", so das Außenministerium. "Wir legen Wert auf die Aufrechterhaltung der Sicherheit der Schifffahrt in der Golfregion, die eine strategische Lage im Hinblick auf den internationalen Schiffsverkehr hat", so das Ministerium weiter.

Auf dem Weg nach Taiwan und Singapur

Die beiden Tanker unter der Flagge der Marschallinseln und unter der Flagge Panamas waren auf dem Weg von Katar und Saudi-Arabien nach Taiwan bzw. Singapur. Mindestens einer der in der Nähe der Straße von Hormuz angegriffenen Tanker wird von der japanischen Firma Kokuka Sangyo Co. Mit Sitz in Tokio betrieben, zitierte die japanische Nachrichtenagentur Kyodo den japanischen Wirtschaftsminister Hiroshige Seko.

Gegenseitige Beschuldigungen

Während Außenminister Mike Pompeo den Iran für die Angriffe verantwortlich macht, schmetterte der Iran die Vorwürfe als "lächerlich" ab. Die Lage in der Golfregion scheint sich vorerst nicht zu entspannen. Vor allem nicht, weil nun auch Präsident Trump erneut bekräftigt hat, dass die USA den Iran für den Urheber der mutmaßlichen Angriffe halten. "Sie haben es getan", sagte Trump in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit seinem "Stammsender" Fox News.

(be)