Hurriyet

Türkei im Messesektor auf Rang zwei in Europa

13.3.2019 17:56 Uhr

Mit jährlich etwa 400 durchgeführten Messen liegt die Türkei auf Rang zwei in Europa. Im Messesektor liegen die Ausstellerzahlen, die Standflächen und die Einnahmen allerdings teils weit unter dem Durchschnitt Europas. Hier findet sich massiver Verbesserungsbedarf, was das Strukturelle und Organisatorische anbelangt.

Der Wettbewerbsvorstand des Messesektors hat eine Zusammenfassung der Messezahlen aus den Jahren 2005-2017 erstellt. Über 5276 einzelne Daten wurden dabei ausgewertet. Obwohl der Sektor ein Wachstum verzeichnet und die Türkein mengenmäßig auf Rang zwei in Europa liegt, befinden sich die Ausstellerzahlen, die angemieteten Stände und die erzielten Einnahmen weit unter dem Niveau des europäischen Durchschnitts.

Laut dem Bericht gibt es seit 2017 weltweit 28 Länder mit Messegeländen über 200.000 Quadratmetern Größe. 60 Prozent der Gesamtmesseflächen entfallen in diesem Segment auf die USA, China, Deutschland, Italien und Frankreich aus. Die Türkei hingegen erreicht mit ihren insgesamt 600.000 Quadratmetern Messegelände 1,7 Prozent im weltweiten Messemarkt.

Musterbeispiel Deutschland

In Europa werden jährlich im Durchschnitt 2000 Messen durchgeführt. Die meisten davon finden in Frankreich statt, gefolgt von der Türkei, Spanien, Polen, Deutschland und Italien. Als Musterbeispiel im Messemarkt gilt Deutschland. Mit jährlich nur halb so vielen Messen wie in der Türkei, erzielt Deutschland jedoch den siebenfachen Umsatz im Direktvergleich.

Die Union der Kammern und Börsen der Türkei gibt an, dass in 20 Provinzen des Landes 33 geschlossene Messegelände mit über 5000 Quadratmetern an Fläche stehen. 38 Prozent aller Messen der Türkei werden in Istanbul ausgetragen. Die Ergebnisse der Auswertungen zeigen ferner, dass die Türkei sich auf die Steigerung ihrer Messequalität konzentrieren sollte, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit im Sektor zu wahren und noch erweitern zu können. Der Bericht empfiehlt abschließend eine wettbewerbsorientierte Philosophie zu schaffen.

(et/Hurriyet)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.