imago images / Peter Seyfferth

Türkei hält in einer Woche 3771 illegale Migranten auf

23.6.2019 13:39 Uhr

In der vergangenen Woche wurden in der Türkei insgesamt 3771 Migranten daran gehindert, illegal in die Staaten der EU einzureisen. Dies geht aus Datensätzen hervor, welche Sicherheitsquellen an die Medien weitergeleitet haben.

Dabei wurden rund 1643 irreguläre Migrationsversuche bei mehreren Operationen von Gendarmerietruppen in der nordwestlichen Provinz Edirne, die an Griechenland und Bulgarien grenzt, abgefangen. Zu den Migranten gehörten pakistanische, marokkanische, syrische, irakische, afghanische und ägyptische Staatsangehörige sowie einige Bürger aus Bangladesch. In den anderen nordwestlichen Provinzen wie zum Beispiel Kirklareli und Tekirdag wurden im selben Zeitraum insgesamt 182 irreguläre Migrationsversuche von Gendarmerietruppen unterbunden.

In den Küstenprovinzen Mersin, Canakkale, Balikesir, Aydin, Izmir und Mugla stoppten die Küstenwache und die Gendarmerie insgesamt 1168 Migranten, die versuchten von der Türkei aus über Griechenland nach Europa zu gelangen. Unabhängig davon haben die Grenztruppen in der Provinz Hatay 172 Migranten aus Syrien festgenommen, die Berichten zufolge illegal in die Türkei eingereist sind.

Auch Menschenschmuggler und Schleuser wurden festgenommen

In der östlichen Provinz Van, die an den Iran grenzt, wurden insgesamt 434 Migranten von Gendarmerie- und Grenztruppen festgehalten. In anderen östlichen Provinzen von Siirt und Kars hielten Sicherheitskräfte in der vergangenen Woche 84 Migranten fest. In der türkischen Hauptstadt Ankara wurden 75 irreguläre Migranten von der Polizei aufgegriffen. Darüber hinaus wurden 13 Migranten in der Provinz Nigde in Gewahrsam genommen, als sie mit illegalen Mitteln in das Land einreisten.

Sicherheitskräfte nahmen außerdem 25 Personen wegen angeblichen Menschenschmuggels fest. Alle Migranten wurden entweder zur medizinischen Versorgung in Krankenhäuser gebracht oder den Migrationsbüros der Provinz überstellt. Nach Angaben des Innenministeriums wurden 2018 rund 268.000 irreguläre Migranten in der Türkei festgehalten. Die Türkei gilt immer noch als wichtiger Transitpunkt für irreguläre Migrationsversuche, die nach Europa führen sollen, um dort ein neues Leben zu beginnen oder um sich vor Krieg und Verfolgung in ihren Heimatländern zu schützen.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.