imago images / ZUMA Press

Türkei bestellt US-Botschafter wegen Armenien-Resolution ein

30.10.2019 12:47 Uhr

Aus Protest gegen die Anerkennung der Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord durch das US-Repräsentantenhaus hat die Türkei den US-Botschafter David Satterfield einbestellt. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch unter Berufung auf diplomatische Quellen. Zweiter Grund für die Einbestellung des Botschafters sei die Billigung eines Gesetzesentwurfs durch das US-Repräsentantenhaus, der Sanktionen gegen die Türkei wegen der Militäroperation in Syrien vorsieht.

Das US-Repräsentantenhaus hatte zuvor eine Resolution verabschiedet, in der es heißt, die USA würden den Völkermord an den Armeniern anerkennen und die Tötung von 1,5 Millionen Armeniern durch das Osmanische Reich verurteilen. Das türkische Außenministerium protestierte umgehend und erklärte, die Resolution sei offenbar "für den inländischen Konsum verfasst und herausgegeben" worden und habe keine "historische oder rechtliche Grundlage". Sie sei rechtlich nicht bindend und ein "bedeutungsloser politischer Schritt". Sie richte sich nur an die armenische Lobby und türkeifeindliche Gruppen.

Die Türkei als Nachfolgerin des Osmanischen Reiches gesteht zwar den Tod von 300 000 bis 500 000 Armeniern während des Ersten Weltkrieges ein, weist aber die Einstufung als Völkermord zurück.

(dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.