Hürriyet

Türkei: 73 Verkehrstote über Bayram

10.6.2019 8:46 Uhr

Während des 8-tägigen Bayram-Urlaubs (vom letzten Werktag, dem 31. Mai bis zum 8. Juni) sind auf den Straßen der Türkei 73 Menschen bei Unfällen ums Leben gekommen. 754 wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtet.

Um den großen Staus aus dem Weg zu gehen, beschlossen viele Urlauber ihre Heimreise bereits am Freitag und Samstag anzutreten, um den großen Massen zu entgehen.

Während der Ferien wurden im ganzen Land verstärkt Verkehrskontrollen durchgeführt, um die Zahl der Unfälle gering zu halten. Sie beinhalteten sowohl Inspektionen als auch Geschwindigkeitskontrollen.

Fünf Millionen Menschen auf Reisen

Das Bayram-Fest, das das Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan markiert, geht offiziell vom 4. – 6. Juni. Die türkischen Behörden unterzeichneten jedoch einen Beschluss, in dem der 3. Juni (ein Montag) und der 7. Juni (ein Freitag) auch als Feiertage zählen, was effektiv zu einen neuntägigen Feiertags-Periode einschließlich der beiden Wochenenden führt.

Während der neuntägigen Bayram-Ferien sollen über fünf Millionen Menschen auf Reisen gegangen sein. Während ein Großteil die Ferien genutzt hat, um in ihre Heimatstädte und zu ihren Familien zu fahren, sollen rund 300.000 – 400.000 Reisende an die Küsten und andere touristische Stätten gereist sein, wie der Vorsitzende des türkischen Hotelverbands TÜROFED, Osman Ayik, erklärte.

(be)