Symbolbild: epa/Stinger

Taliban entlassen erneut Gefangene

19.4.2020 11:02 Uhr

Nach eigenen Angaben haben die Taliban erneut 20 Gefangene im Osten Afghanistans freigelassen. Dabei soll es sich um afghanische Soldaten sowie Polizisten handeln, wie Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid am Freitag twitterte. Bereits am Donnerstag sollen in der Provinz Laghman 20 Gefangene freigekommen sein. Die Regierung äußerte sich bisher nicht dazu.

Für den Gefangenenaustausch haben die Taliban damit seit vergangenem Sonntag insgesamt 60 Männer freigelassen. Die Regierung hat ihrerseits seit vergangener Woche 361 Taliban auf freien Fuß gesetzt.

Gefangenentausch ist Vorbedingung für Friedensgespräche

Der Gefangenenaustausch war als Vorbedingung für innerafghanische Friedensgespräche in ein Abkommen aufgenommen worden, das die USA mit den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) unterzeichnet hatten. Die Regierung in Kabul war nicht daran beteiligt worden, weil die Taliban direkte Gespräche mit ihr abgelehnt hatten. Bis zu 5000 inhaftierte Taliban sollten im Tausch gegen 1000 von den Rebellen festgehaltene Gefangene freikommen.

Bei einem bewaffneten Überfall nahe des US-Luftwaffenstützpunkts in Bagram waren am Donnerstag sechs afghanische Beschäftigte der Basis getötet sowie drei weitere verletzt worden. Nach Angaben eines Provinzsprechers soll ein Unbekannter auf einem Motorrad das Feuer auf die Männer eröffnet haben und geflüchtet sein.

Der Stützpunkt nördlich der Hauptstadt Kabul ist die größte Basis der US-Streitkräfte in Afghanistan. Bereits vor rund einer Woche schlugen mehrere Raketen auf dem Gelände und in einem Wohngebiet ein. Damals bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat zu dem Angriff. Die militant-islamistischen Taliban dementierten, für den Angriff am Donnerstagabend verantwortlich zu sein. Sowohl der IS als auch die Taliban sind im Norden Afghanistans aktiv.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.