imago/Kyodo News

Syrien: Explosionen in Damaskus und Afrin

20.1.2019 13:56 Uhr

In der nordsyrischen Stadt Afrin sind bei der Explosion eines Busses mindestens zwei Zivilisten getötet worden. Mindestens zehn weitere wurden verletzt.

Die Explosion habe sich im Stadtzentrum ereignet, teilte die Zivilschutzorganisation Weißhelme am Sonntag mit. Die Hintergründe der Explosion seien noch unklar.

Schwere Explosion in Damaskus

Auch in der Hauptstadt Damaskus ereignete sich nach einem Bericht der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana eine schwere Explosion. Es habe allerdings keine Opfer gegeben, berichtete Sana. Ein "Terrorist" sei in Verbindung mit der Explosion festgenommen worden. Eine oppositionelle Gruppe, die immer wieder Anschläge in Syrien verübte, reklamierte die Tat im Anschluss für sich. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von mehreren Opfern.

Anwohnern berichteten der Deutschen Presse-Agentur von einer schweren Explosion an einer Schnellstraße im Süden von Damaskus. Sicherheitskräfte hätten anschließend alle Straßen in der Umgebung einer Militäreinrichtung gesperrt.

(an/dpa)