Syrien: Assads Truppen rüsten sich für türkische Offensive

27.12.2018 15:09 Uhr

Am Vorabend einer türkischen Offensive zieht die syrische Armee ihre Truppen in der bedrohten Region Manbidsch zusammen. In den vergangenen zwei Tagen seien Kämpfer und Militärfahrzeuge an die Grenze des Gebiets gebracht worden, das von kurdischen Truppen kontrolliert wird, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.

"Die Truppen wurden in die Gebiete nahe Manbidsch geschickt, um einen Angriff der Türkei zu verhindern", sagte der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abdel Rahman, der Deutschen Presse-Agentur.

Regierungsnahe Kreise in Damaskus erklärten der dpa, eine Elitetruppe der Präsidentengarde und Artillerie seien in die Region verlegt worden. Das Gebiet um Manbidsch steht unter Kontrolle der Kurdenmiliz YPG. Die Türkei sieht die YPG als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation.

Truppenabzug der USA begünstigen türkische Offensive

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte schon lange mit einer Offensive gegen die YPG in der Region Manbidsch gedroht, diese aber vergangene Woche erstmal verschoben. Beobachter schätzen, dass ein solcher Angriff durch den von US-Präsident Donald Trump angekündigten Abzug der US-Truppen in Syrien begünstigt wird.

(an/dpa)