epa/Peter Schneider

SVP-Politiker Ueli Maurer neuer Bundespräsident

5.12.2018 16:21 Uhr

Neuer Bundespräsident der Schweiz ist der Rechtspopulist Ueli Maurer. Der bisherige Finanzminister wurde von dem Parlament in das Amt gewählt. Das neue Amt des 68-Jährigen hat in der Schweiz hauptsächlich eine repräsentive Funktion.

Maurer war für die einjährige, rotierende Präsidentschaft an der Reihe, die zwischen den sieben Mitgliedern der Regierung wechselt. Neben Maurer wählte das Parlament auch zwei Frauen in die Regierung.

"Spaß und Freude" an der Politik

Maurer von der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei (SVP) wurde erstmals im Dezember 2008 in die Schweizer Regierung gewählt und war auch schon Verteidigungsminister. Bundespräsident war er bisher einmal, im Jahr 2013.

In seiner Antrittsrede rief er zu "Spaß und Freude" in der Politik auf, um auch die Bevölkerung zu begeistern, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA berichtete. Im Inland wolle er "den Leuten zuhören" und Vertrauen aufbauen, im Ausland wolle er die Schweizer Interessen mit Nachdruck vertreten.

Neu in die Regierung gewählt wurde Viola Amherd von den Christdemokraten als Nachfolgerin für ihre Parteikollegin und Energieministerin Doris Leuthard, die nach 12 Jahren aus dem Bundesrat ausschied. Auch Karin Keller-Sutter von den Liberalen kam als Nachrückerin für einen Parteikollegen, Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, zum Zuge.

Beide wurden mit klarer Mehrheit in die Regierung gewählt, die nun fast paritätisch mit Männern und Frauen besetzt ist. Welche Ministerien die beiden "Neuen" übernehmen werden, ist noch unklar. Die sieben Mitglieder in der Regierung wählen ihre Ministerien nach dem Altersprinzip.

(an/dpa)