imago images / Depo Photos

Süper Lig und Bundesliga können sich über Geldregen freuen

2.4.2020 21:31 Uhr, von Björn Lücker

Es geht um Milliarden Euro und wäre historisch: Der Fußball-Weltverband hat angesichts der Ausmaße der Coronavirus-Krise ein gigantisches Hilfspaket für Verbände, Vereine und Spieler angekündigt.

"Die FIFA befindet sich in einer starken finanziellen Situation und es ist unsere Pflicht, alles zu tun, um ihnen in ihrer Not zu helfen. Wir bestätigen daher, dass die FIFA nach einer umfassenden Bewertung der finanziellen Auswirkungen dieser Pandemie auf den Fußball an Möglichkeiten arbeitet, die Fußballgemeinschaft auf der ganzen Welt zu unterstützen", heißt es in einer Pressemeldung der FIFA.

Sechs Millionen Euro für jeden Verband

Eine Summe für ihre Hilfsaktion nannte der Weltverband nicht. Jedoch will die amerikanische Tageszeitung “New York Times” genaueres wissen. Einem Bericht zu Folge will die FIFA 2,7 Milliarden Euro in die Hand nehmen, um den angeschlagenen Klubs zu helfen. Wie es weiter heißt, plane die FIFA die gigantische Summe gleichmäßig aufzuteilen und jedem Verband sechs Millionen Euro überweisen. Das Geld würde dann an die Vereine weiterverteilt werden.

Größte Wirtschaftshilfe in der Sportgeschichte

Somit könnten sich neben den Klubs in der Bundesliga auch die Vereine in der türkischen Süper Lig über einen Geldregen freuen. Das wiederum würde den Vereinen und den Spielern in den wirtschaftlich schweren Zeiten zumindest ein bisschen Planungssicherheit geben.

Noch ist es aber noch nicht soweit. In den nächsten Tagen will die FIFA die genaue Summe und den konkreten Plan bekannt geben. Dazu wäre noch eine "Absprache mit den FIFA-Mitgliedsverbänden, den Konföderationen und anderen Interessengruppen" nötig, erklärt die FIFA. Stimmen die genauen Zahlen mit denen aus dem Bericht der "New York Times" überein, wäre dies die größte Wirtschaftshilfe in der Sportgeschichte.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.