imago images / Depo Photos

Streit ums Rathaus in Istanbul

15.4.2019 13:50 Uhr

Nachzählungen, Neuzählungen, Verzögerungen: Der Kandidat der CHP für Istanbul, Ekrem Imamoglu, kritisiert die Wahlbehörde. Er will seine Urkunde haben und kritisiert die Hohe Wahlkommission (YSK).

"Je länger es dauert, desto mehr verlieren die Menschen den Glauben an den Prozess", sagte Imamoglu in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Er nannte als Beispiel die Nachzählung im Bezirk Maltepe, die sich auch am Montag weiter in die Länge zog. Die Hohe Wahlkommission (YSK) mache diesbezüglich ihre Arbeit nicht richtig, kritisierte er.

Dennoch zeigte sich Imamoglu zuversichtlich, dass das Endergebnis bald vorliege und die Kommission seinen Wahlsieg trotz des Einspruchs der Regierungspartei AKP anerkenne. "Ich denke nicht, dass eine Wahl, die wir gewonnen haben, für ungültig erklärt wird", sagte Imamoglu. Eine Wiederholung der Abstimmung in Istanbul halte er für unwahrscheinlich. "Wir werden niemals zulassen, dass eine Sache, die so klar ist, umgedreht wird."

AKP fordert Wiederholung der Wahl in Istanbul

Die AKP hatte den Bürgermeisterposten in Istanbul bei der Kommunalwahl am 31. März knapp an Imamoglu von der größten Oppositionspartei CHP verloren. Die AKP legte daraufhin Einspruch gegen das Ergebnis ein und erwirkte in mehreren Bezirken der Metropole Nachzählungen.

Die Regierungspartei fordert zudem eine Wiederholung der Abstimmung in Istanbul. Der Antrag dazu, werde bald bei der Wahlkommission eingereicht, betonte der Vize-Parteichef Ali Ihsan Yavuz am Sonntag auf Twitter.

Landesweit gewann die Regierungspartei des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Sie verlor jedoch in Metropolen an Zuspruch.

(dpa)