imago images / ZUMA Press

Straßenmusiker und ihre Lieblingsspots

2.6.2019 10:05 Uhr

In den Straßen von Istanbul hört man unterschiedlichste Musik, begonnen beim türkischen Volkslied, "Türkü", über Musik der Roma, Jazz und Rock bis hin zu experimenteller Musik, die traditionelle Klänge mit westlichen Einflüssen kombiniert.

Wo man auch unterwegs ist, Musik ist immer ein Begleiter. Selbst in Cafés und Restaurants, Bars und Hotels wird ein Musiker oder eine Band stets die Musik liefern, die zum Ambiente passt.

In den Straßen gibt es bestimmte Spots, die bei den Musikern zu gewissen Zeiten besonders beliebt sind, weil sie mit der großen Aufmerksamkeit auch mehr Einnahmen versprechen. Anfänger oder auch mittelmäßige Künstler sind an diesen Orten nicht anzutreffen, denn die Musiker werden von der Stadt unterstützt. Die besten, die nicht selten auch an regulären Veranstaltungsorten vor einem großen Publikum spielen, bekommen für die Straßenmusik in der Regel die besten Spots zugeteilt.

Das sind die Spots der Musiker

Die Istiklal Caddesi (dt. Unabhängigkeitsstraße) ist eine der bekanntesten Straßen von Istanbul. Auf einer Länge von 1,4 Kilometern fungiert die quirlig bunte Fußgängerzone tagsüber als Einkaufsstraße und nachts als Partymeile. Mitunter sehr bekannte Musiker aus allen Teilen der Welt spielen hier und repräsentieren damit das Herz der Istanbuler Musikszene.

Die U-Bahn-Stationen sind tagtäglich stark frequentiert. Scharen von Einheimischen und Touristen sind hier auf dem Weg durch die Stadt unterwegs. Die Musiker stehen in der Regel an den Verbindungsstrecken zwischen den einzelnen Linien und auf dem Weg zu den Ausgängen.

Im historischen Stadtteil Balat sind die farbenfrohen Häuserfassaden eine Art Spiegel für die Musik, die hier und da in der Luft liegt. Weil sich in Balat vergleichsweise wenig Touristen bewegen, erklingen Melodien, die am ehesten den Anwohnern gefallen – in bester Qualität und größter Authentizität.

Rund um den Galata-Turm schlängeln sich mit Kopfstein gepflasterte Straßen zwischen den Häusern entlang. Zwischen den dort ansässigen gemütlichen Cafés und Boutiquen gibt es einige Musikhäuser, in denen die stadtbesten Musiker ihre Instrumente kaufen. Manche spielen darauf, unmittelbar nachdem sie das Geschäft verlassen haben.

Essen, Trinken und Musik - Meyhanes in Istanbul

Die Tavernen der Türkei heißen Meyhanes. Livemusik ist hier seit jeher von besonderer Bedeutung, besonders die "Fasil"-Abende. Die meisten Türken kennen die Lieder, die von den Musikern in den Meyhanes zum Besten gegeben werden, doch auch Touristen fällt es leicht mitzusingen – wie es hier üblich ist.

Auf den Bosporus-Fähren lässt sich wunderbare Musik bei einer Tasse Cay und einem Ausblick auf die Stadt zwischen den Kontinenten genießen. Mal treten die Musiker mit Akkordeon auf, mal mit Streichinstrumenten, Gitarre oder Panflöten. Schilder weisen darauf hin: "Livemusik kann hier gehört werden."

Im asiatischen Teil Istanbuls ist der Stadtteil Kadiköy als kultureller Hotspot der erste Ort für gute Straßenmusik. Allein oder zu zweit sitzen die Musiker vor Geschäften, Coffeeshops und Galerien oder sammeln sich in Gruppen auf den Plätzen. Der Spaß am Musizieren ist ihnen anzumerken.


(jk)