imago/ITAR TASS

Stimmzettel werden noch immer gezählt

2.4.2019 18:21 Uhr

In der Ukraine dauern auch zwei Tage nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl die Auszählung an. Am Dienstag waren rund 99 Prozent der Stimmen ausgezählt, wie die Zentrale Wahlkommission in Kiew am Dienstag mitteilte. Die Kommission hat bis zum 10. April Zeit, das offizielle Ergebnis festzustellen.

In Führung lag demnach mit etwas mehr als 30 Prozent der Wählerstimmen der Komiker Wladimir Selenski. Bereits klar ist, dass auch Amtsinhaber Petro Poroschenko mit etwa 16 Prozent in die geplante Stichwahl am Ostersonntag einziehen wird.

Julia Timoschenko räumt Niederlage ein

Die drittplatzierte Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko räumte unterdessen ihre Niederlage ein - und machte Poroschenko Fälschungsvorwürfe. Allerdings hatten internationale Beobachter gesagt, die Wahl sei frei und fair verlaufen.

Am Sonntag waren rund 30 Millionen Ukrainer aufgerufen, ein neues Staatsoberhaupt zu wählen. Die Wahlbeteiligung war mit 62,8 Prozent leicht höher als 2014. Zur Wahl standen 39 Kandidaten. Innenminister Arsen Awakow sagte, die Behörden in der Ex-Sowjetrepublik seien in der Lage, für Sicherheit bei der Stichwahl zu sorgen, auch wenn sich die Spannungen verschärfen sollten.

(an/dpa)