Symbolbild: imago images/blickwinkel

Stürme vor 20 Jahren waren Vorboten des Klimawandels

26.12.2019 14:02 Uhr

"Martin" und "Lothar", die Stürme, die vor 20 Jahren große Schäden in West- und Mitteleuropa verursachten, kommentiert die französische Tageszeitung "La Montagne" am Donnerstag:

"Ende Dezember 1999 haben "Lothar" und "Martin" Europa weggeblasen. Wörtlich. Windgeschwindigkeit bis zu 260 Kilometer pro Stunde. Die Wirkung einer Streubombe. 140 Tote. Fast 20 Milliarden Euro Schaden. Vorgestellt wie die Stürme des dämmernden 20. Jahrhunderts, kündigten die beiden außertropischen Zyklone (...) vor allem eine Wende an.

Tor zu einer neuen Ära

Das Tor zu einer neuen Ära. Die des Klimawandels. Das "Jahr Null" einer unbekannten und unwirtlichen Welt. Seitdem haben sich die extremsten Ereignisse auf dem ganzen Planeten abgespielt. Mit einer noch nie zuvor aufgezeichneten Häufigkeit und Gewalt."

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.