Hurriyet

Sri Lanka sucht Henker per Zeitungsannonce

12.2.2019 13:53 Uhr

Die Regierung von Sri Lanka bereitet sich aktuell auf eine landesweite Operation im Kampf gegen Drogenkriminalität vor und nimmt sich ein Beispiel an der konsequenten Vorgehensweise der Philippinen gegen illegale Drogen. Nach 43 Jahren soll die Todesstrafe wieder eingeführt werden.

Maithripala Sirisena, der Präsident von Sri Lanka, hat angekündigt, dass in den kommenden zwei Monaten Drogenhändler hingerichtet werden sollen. Bei seinem Besuch auf den Philippinen im Januar lobte Sirisena das Vorgehen des Präsidenten der Philippinen, Rodrigo Duterte, gegen Drogenhändler, auch wenn die internationale Kritik und die Konfrontation der Zivilbevölkerung mit der Polizei nicht abreißen.

Thushara Upuldeniya, der Sprecher der Gefängnisanstalten von Sri Lanka, erläuterte, dass sofort zwei Henker in Einsatz gebracht werden könnten, wenn es die Regierung vorsieht. Er erinnert daran, dass Todesurteile im Land in lebenslange Haft umgewandelt wurden. Aktuell befinden sich 25 verurteilte Drogenhändler und 436 Mörder in Gewahrsam.

Henker per Zeitungsannonce

In der offiziellen Tageszeitung des Landes Daily News wird mit einer kuriosen Stellenausschreibung für die neue Anstellung als Henker geworben. Ein monatliches Einkommen von 203 US-Dollar wird geboten. Die Bewerber sollen idealerweise zwischen 18-45 Jahren sein und "ausgezeichnete ethische Werte und bester psychischer Gesundheit" sein.

Im Jahre 2014 erließ Sri Lanka seinen letzten Henker, der im Laufe seiner Karriere keine einzige Hinrichtung ausgeführt hatte.

(et/Hurriyet)