imago/stockillustrations

Sprengstoff vor Macron-Besuch gefunden

1.4.2019 22:03 Uhr

Auf Korsika sind zwei Sprengsätze vor der Finanzverwaltung gefunden worden. Die Pariser Staatsanwaltschaft hat nun die Anti-Terrorermittlung aufgenommen.

Die beiden Sprengkörper wurden am Montag in der Hafenstadt Bastia im Nordosten von Korsika vor zwei verschiedenen Einrichtungen der Finanzverwaltung entdeckt - keiner von ihnen explodierte, wie der Sender France 3 berichtete. Die Sprengkörper haben demnach eine ähnliche Bauweise. Die Entdeckung kommt drei Tage vor dem Besuch von Präsident Emmanuel Macron auf der Mittelmeerinsel im Rahmen seiner Bürgerdebatte.

Angriff auf die Republik

Nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft sind unter anderem Ermittlungen wegen des Erwerbs von Sprengkörpern und Straftaten im Zusammenhang mit einem terroristischen Vorhaben aufgenommen worden. Frankreichs Budgetminister Gérald Darmanin verurteilte die Tat scharf. «Der Angriff auf ein Steuerzentrum ist wie ein Angriff auf die Republik», schrieb er auf Twitter nach dem ersten Fund. Er hoffe, dass die Täter gefunden und bestraft werden.

(an/dpa)