afp

Spaniens Erstliga-Fußballerinnen rufen zu Streik auf

23.10.2019 17:02 Uhr

Seit über einem Jahr konnten sich Spielervereinigung und die Vereinigung der Klubs der ersten spanischen Fußballliga nicht über einen Tarifvertrag einigen - jetzt drohen die Frauen mit einem Streik.

Am Dienstag hatten 93 Prozent der 180 anwesenden Spielerinnen, die sich in einem Madrider Hotel getroffen hatten, für eine Arbeitsniederlegung gestimmt."Wir verhandeln seit mehr als einem Jahr. Es gab bereits 18 Treffen und die Verhandlungen stagnieren", sagte die ehemalige spanische Nationaltorhüterin Ainoa Tirapu gegenüber Radio Marca. Das erste Meeting hatte am 4. Oktober 2018 stattgefunden. Die Spielervereinigung fordert, dass sie wie ihre männlichen Kollegen behandelt wird.

"Zu 100 Prozent Fußballerinnen"

"Wir sind zu 100 Prozent Fußballerinnen. Weil wir früh schlafen gehen, wenn wir trainieren. Wir achten darauf, was wir essen. Wir stehen für Termine des Klubs zur Verfügung", betonte Tirapu: "Unsere Absicht ist es, zunächst eine Einigung über 75 Prozent Tageslohn zu erzielen und im nächsten Jahr Vollzeitverträge zu unterzeichnen", sagte Tirapu. 75 Prozent würden einem Jahresgehalt von 12.000 Euro entsprechen.

Kämpfen auch für zukünftige Generationen

"Was die Spieler brauchen, ist ein Arbeitsvertrag, der ihre Rechte garantiert. Sie sind Vollzeit-Fußballerinnen", sagte David Aganzo, Präsident des Verbandes der spanischen Fußballer (AFE), in einer Erklärung. "Wir kämpfen nicht nur für uns selbst, sondern auch für zukünftige Generationen", betonte Tirapu.

US-Fußballerinnen haben Klage eingereicht

Der Sachverhalt ist vergleichbar mit dem der US-Fußballerinnen. Die Klage der US-Girls gegen ihren nationalen Verband wegen Diskriminierung und auf gleiche Bezahlung wie ihre männlichen Kollegen wird im Mai kommenden Jahres vor Gericht verhandelt.Die Weltmeisterinnen um Starspielerin Megan Rapinoe hatten Anfang März wegen ihrer im Vergleich zu den US-Männern geringeren Bezahlung und schlechteren Arbeitsbedingungen rechtliche Schritte eingeleitet. In der Folge waren Verhandlungen mit dem Verband über eine Einigung in einer Sackgasse geendet.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.