imago/Zuma Press

Spanien: Bergung des kleinen Julen geht in die heiße Phase

22.1.2019 14:44 Uhr

Es ist ein Wettkampf gegen die Zeit, aber die Retter nähern sich ihrem Ziel. Nach dem vertikalen Tunnel kommt nun der Verbindungtunnel zu dem Schacht, in dem der kleine zweijährige Julen stecken soll.

Nachdem die Bohrung eines Parallelschachts abgeschlossen wurde, wollten Minenarbeiter damit beginnen, manuell einen vier Meter langen Tunnel zu graben. So wollen sie waagerecht an die Stelle gelangen, an der das Kind vermutet wird, wie spanische Medien berichteten. Wie lange sie dafür brauchen werden, ist unklar. Experten befürchten aber, dass weitere 24 Stunden nötig sein könnten, um sich durch den Felsen zu kämpfen.

(be/dpa)