imago/DeFodi

Spätestens im Sommer hat es sich bei Schalke "ausgeheidelt"

23.2.2019 18:05 Uhr

Unglücklich in der Champions League gegen Manchster City verloren, denn eine böse 3:0-Auswärtsklatsche in der Bundesliga beim 1. FSV Mainz 05, zwei Punkte aus dem letzten fünf Partien in der Bundesliga und ein langsames Durchrutschen in Richtung Tabellenkeller - da musste etwas beim FC Schalke 04 geschehen. Und das tat es. Manager Christian Heidel teilte nach der Pleite in Mainz mit, er habe seinen Rücktritt erklärt und bliebe maximal bis zum Saisonende auf Schalke.

Manager Christian Heidel hat seinen Rücktritt beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 spätestens zum Saisonende erklärt. Das teilte der Club kurz nach dem 0:3 bei Heidels Ex-Club FSV Mainz 05 mit. Zuvor hatten das Fachmagazin "Kicker" und die Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet.

Heidel übernimmt mit dem Rücktritt die Verantwortung für eine gebrauchte Saison

Der 55-Jährige habe dem Aufsichtsrat mitgeteilt, "dass er seinen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag auf eigenen Wunsch vorzeitig auflösen, spätestens im Sommer sein Vorstandsamt niederlegen und somit seine Tätigkeit für den Club damit beenden möchte", hieß es in der Mitteilung des Vereins. Heidel war im Mai 2016 aus Mainz zu den Schalkern gewechselt. Zuletzt stand er wegen der schwachen Punktausbeute und seiner Transferbilanz massiv in der Kritik.

"Auch wenn in dieser Saison einiges gegen uns gelaufen ist, habe ich selbstverständlich hierfür die Gesamtverantwortung", wurde Heidel zitiert. Ruhe im Verein sei "derzeit nicht zu gewährleisten, was in erster Linie mit Diskussionen um meine Person zusammenhängt". Seine Amtsgeschäfte setzt Heidel bis zur Übergabe an einen Nachfolger fort.

Mit Klaus Allofs und Jonas Boldt wurden in den Medien bereits mögliche Heidel-Nachfolger gehandelt.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.