imago/MiS

Später Sieg gegen Moskau: Schöpf trifft in Nachspielzeit

11.12.2018 21:19 Uhr

Das "bedeutungslose" Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Lokomotive Moskau stand ganz im Licht des Rückkehrers Benedikt Höwedes und einem Tor kurz vor Schluss.

Beifall für Rückkehrer Benedikt Höwedes, später Jubel für den FC Schalke 04: Alessandro Schöpf hat den Königsblauen mit seinem Last-Minute-Tor ein 1:0 (0:0) im bedeutungslosen Gruppenspiel der Champions League gegen Lokomotive Moskau und Weltmeister Höwedes beschert.

Eine über weite Strecken trostlose Vorstellung diente aber kaum als Wiedergutmachung für die Derby-Pleite gegen Borussia Dortmund. Die Schalker absolvierten das Pflichtprogramm angesichts der bereits feststehenden Achtelfinal-Qualifikation mit einer besseren B-Elf.

Das Schalker Tor fiel unmittelbar vor dem Schlusspfiff, als Schöpf aus kurzer Entfernung traf. Als Gruppenzweiter wird Schalke bei der Auslosung in Nyon geführt. Als Gegner kommt einer der acht Gruppenersten in Frage. Für Moskau ist dagegen als Gruppenvierter die Europacup-Saison beendet.

Weniger der glanzlose Auftritt vor 48.833 Zuschauern, als vielmehr die Verletzung von Hamza Mendyl dürfte Trainer Domenico Tedesco geärgert haben. Der marokkanische Neuzugang musste bereits nach gut einer Viertelstunde vom Feld, nachdem er vom Russen Dimitri Barinow übel von den Beinen geholt worden war. Damit haben sich die Personalprobleme der Schalker weiter verstärkt. In Guido Burgstaller, Mark Uth, Breel Embolo, Franco Di Santo und Steven Skrzybski waren bereits fünf Stürmer ausgefallen.


(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.