epa/Clemens Bilan

Solidarität mit US-Demokratinnen

19.7.2019 15:20 Uhr

Die als rassistisch gewerteten Aussagen von Donald Trump gegen US-Demokratinnen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert. "Ich distanziere mich davon entschieden und fühle mich solidarisch mit den drei attackierten Frauen", sagte sie am Freitag bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin.

Gefragt wurde Merkel nach ihrer persönlichen Meinung, dabei sprach der Fragesteller von verbalen Angriffen auf drei Frauen - tatsächlich aber hatte Trump vier aufstrebende Demokratinnen attackiert.

Vielfalt sei Stärke der USA

In einem Tweet hatte der US-Präsident mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Rassismusvorwürfe wies er von sich. Die vier Politikerinnen sind alle US-Bürgerinnen. Drei sind in den USA geboren, eine kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenagerin in den USA eingebürgert.

Merkel sagte auch, Menschen ganz unterschiedlicher Nationalität hätten zur Stärke der USA beigetragen. Trumps Äußerungen liefen ihrem Eindruck zuwider und konterkarierten die Stärke Amerikas.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.