imago images / ITAR-TASS

Sohn von AfD-Politiker bedroht

9.11.2019 22:11 Uhr

Der Sohn des Berliner Landespolitikers von der AfD, Gunnar Lindemann, soll von Mitschülern bedroht worden sein. Wie die Polizei mitteilt, wandte sich der Junge am Freitagmittag an seine Schulleitung und zeigte an, dass er bedroht werde. Die Drohungen sollen sich auf ihn als Schüler und auf seine Familie beziehen. Das Bedrohungsszenario soll auch über Kurzmitteilungssysteme erfolgt sein. Die Schulleitung schaltete die Polizei ein, die nun gegen die vom Schüler benannten Tatverdächtigen ermittelt.

Sie hätten ihn mit dem Tod bedroht, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Hintergrund soll nach ersten Erkenntnissen der Polizei das politische Engagement des Vaters sein, der Mitglied der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus ist. Deshalb übernahm der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen. Lindemann selbst gibt via Twitter den "Altparteien" die Schuld an den Vorgängen.

Der Jugendliche nannte den Beamten drei verdächtige Mitschüler im Alter von 15, 16 und 18 Jahren. Der AfD-Abgeordnete bestätigte auf Anfrage die Drohungen. In der kommenden Woche soll es demnach weitere Gespräche mit der Schulleitung geben, um zu prüfen, wie nun weiter verfahren werde, sagte er.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.