epa/VASSIL DONEV

Sofia: Nationalisten-Fackelmarsch trifft auf Widerstand

16.2.2019 22:18 Uhr

Während die rechtsextreme Bulgarische Nationale Union in Sofia zum "Lokowmarsch" blies, sammelte sich die Gegenkundgebung unter dme Motto "Ohne Nazis auf unseren Straßen".

Die als "Lukowmarsch" bekannte alljährliche Aktion wurde am Samstagabend von der nicht im Parlament vertretenen rechtsextremen Bulgarischen Nationalen Union veranstaltet. Eine Gegenkundgebung unter dem Motto "Ohne Nazis auf unseren Straßen" verurteilte den Marsch. Die Teilnehmer solidarisierten sich mit Opfern des extremen Nationalismus - wie etwa Flüchtlingen, Migranten, Roma und Juden.

Lukow ein Nationalheld?

Bulgarische Nationalisten ehren mit Fackelmärschen und Blumen den Kriegsminister des früheren Königreiches Bulgarien, Hristo Lukow, als einen Nationalhelden. Der General war am 13. Februar 1943 von Widerstandkämpfern in seinem Haus in Sofia erschossen worden.

Fast zeitgleich mit dem "Lukowmarsch" trafen sich in Sofia Vertreter der bulgarischen Regierung, die Botschafter der USA und Israels und die Organisation der Juden in Bulgarien, "Shalom". Mit einem Manifest "Zusammen gegen die Sprache des Hasses" riefen sie zur Bekämpfung der Intoleranz gegenüber Minderheiten auf.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.