imago/Zuma Press

Skurriler Schuh-Unfall: Nike-Aktie sinkt nach Verletzung von Star-Basketballer

22.2.2019 11:26 Uhr

Gerade einmal 36 Sekunden nach Spielbeginn ist der Nike-Schuh der NBA-Hoffnung und College-Basketballstar Zion Williamson in einem absurden Unfall einfach auseinandergebrochen - und hat für eine Verletzung gesorgt. Das hat nicht nur für den Spieler Konsequenzen, auch Schuh-Hersteller Nike bekommt die Auswirkungen zu spüren. Mal ganz abgesehen von dem Spott, ist die Nike-Aktie seit dem Vorfall bereits mehr als ein Prozent gefallen.

Die Schuhsohle des Spielers hatte sich bei einer schnellen Drehung im Spiel der Teams der Universität Duke und der Universität von North Carolina in Chapel Hill am Mittwochabend gelöst. Das Spiel unter den gerade einmal 6 Kilometer auseinanderliegenden Universitäten ist eines der Highlights im College-Basketball - und lockt sogar so prominente Namen wie den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama ins Publikum.

Der 18-jährige Duke-Spieler Williamson, der als aussichtsreicher Kandidat für die Profiliga NBA gehandelt wird, verließ unter den Augen prominenter Gäste hinkend das Spielfeld und kehrte nicht zurück. Ein Video, das die Reaktion des früheren US-Präsidenten Barack Obama auf den Vorfall zeigte, ging in den sozialen Medien viral. Duke verlor das Spiel.

Mike Krzyzewski, der Trainer der Duke-Basketballmannschaft "Blue Devils", zeigte sich besorgt und sagte, Williamson habe eine leichte Verstauchung im Knie. "Wir sind natürlich besorgt und möchten Zion eine schnelle Genesung wünschen", teilte die Firma Nike mit, die einen Vertrag als Exklusivhersteller für Schuhe und Trikots der "Blue Devils"-Atlethen hat. Es handele sich um einen Einzelfall und man arbeite daran, den Grund zu identifizieren.

Auch NBA-Spieler Paul George meldete sich zu Wort. Das mit Georges Namen vermarktete Schuhmodell, das Williamson getragen hatte, sei "erfolgreich", sagte George. So etwas sei nach seinem Kenntnisstand noch nie vorgekommen.

(be/dpa)