DHA

Sivasspor zementiert seine Tabellenführung

29.12.2019 17:27 Uhr, von Chris Ehrhardt

Nach den Sonntagsspielen in der türkischen Süper Lig ist erst einmal Winterpause bis Mitte Januar 2020 angesagt. Sivasspor stand zwar schon vor dem 17. Spieltag als Herbstmeister fest, hat aber seine Führungsrolle mit einem knappen 1:0-Heimsieg gegen Göztepe Izmir unterstrichen. Danach siegte Alanyspor knapp mit 2:1 gegen Konyaspor, während sich Gazisehir Gaziantep und Malatyaspor.html">Yeni Malatyaspor zeitgleich mit einem 1:1 begnügten.

Im zentralanatolischen Sivas dauerte es bis zur 66. Minute gegen Göztepe Izmir, bevor die Feierstimmung über die bereits feststehende Herbstmeisterschaft in der Süper Lig aufkommen wollte. Wie kann man den Halbzeittitel besser als mit einem Sieg feiern? Und dafür, für die richtige Feierstimmung, sorgte Mustapha Yatabare – wer auch sonst – der zum 1:0 einnetzte. Dabei blieb es bis zum Abpfiff und bei Sivasspor darf gefeiert werden.

Zwei Feldverweise in Antep

Den Fans in Alanya stockte schnell der Atem, denn ihr Team lag gegen Konyaspor bereits in der 8. Minute hinten. Erdon Daci hatte die frühe Führung erzielt. Doch da war ja noch Papiss Cisse und der zeigte in der 35. Minute mit seinem Treffer zum 1:1 Ausgleich, was ihn so wertvoll macht. Mit dem Ergebnis hatte man sich fast schon ins neue Jahr verabschiedet, bevor Papiss Cisse den Doppelpack schnürte – und das in der fünften Minute der Nachspielzeit. Das 2:1 hatte dann bis zum Abpfiff bestand und Alanyaspor, lange Tabellenführer der Süper Lig, geht mit einem Heimsieg in die Auszeit.

Mit einem 1:1-Remis endete die Partie zwischen Gazisehir Gaziantep und Yeni Malatyaspor. Eigentlich friedlich – sieht man von zwei Feldverweisen mal ab. Olarenwaju Kayode traf in der 21. Minute zur Führung von Antep, mit der man auch in die Pause ging. Güray Vural schwächte sein Team in der 48. Minute, als er sich den gelb-roten Karton abholte und duschen durfte. Doch Malatyaspor wollte keine Geschenke und so war es in der 54. Adis Jahovic, der mit dem roten Karton unter die Dusche folgte. In der 78. Minute und bei personellem Gleichstand war es mit Thievy Bifouma einer "der üblichen Verdächtigen" bei Toren, der den 1:1-Endstand besorgte.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.