DHA

Sivasspor schießt die Schwarzen Adler ab

17.8.2019 23:12 Uhr, von Chris Ehrhardt

Am Samstag gab es drei Spiele in der Süper Lig. Dabei empfing Aufsteiger Genclerbirgili Ankara Rizespor, Besiktas Istanbul musste zu Sivasspor reisen und Kayserispor empfing Alanyaspor. In einem eher müden Kick siegte Rize 1:0 gegen Ankara. Beim Spiel Kayseri gegen Alanya machte Cisse ein spätes Tor, um mit einem 1:0-Auswärtssieg drei Punkte zu entführen. Die Schwarzen Adler von Besiktas wurden an diesem Abend von Sivas böse vorgeführt und furchtbar mit 3:0 vom Himmel geschossen. Damit stehen mit Besiktas und Galatasaray zwei Klubs, die man als Konkurrenten um die Meisterschaft sah, nach dem Samstag am ersten Spieltag der Süper Lig auf den beiden letzten Plätzen der Tabelle.

Die ersten 45 Minuten im Spiel des Aufsteigers Genclerbirligi Ankara gegen Rizespor verliefen extrem ereignislos bis langweilig. Spannung kam nur in der zweiten Hälfte auf, nachdem Rize in der 66. Minute durch Dario Melnjak sehenswert in Führung ging. Ankara wollte dann mehr bewegen, scheiterte aber im Normalfall an sich selbst. Den einen Treffer, den sie meinten erzielt zu haben, gab es dann aber nicht und das sehr berechtigt. Direkt zwei Spieler befanden sich glasklar im Abseits. So blieb es beim dünnen 1:0-Auswärtssieg für Rizespor, der unter dem Strich vor nahezu leeren Rängen in der Hauptstadt auch völlig in Ordnung ging.


Armselige Vorstellung der Adler in Sivas

Im Spiel Sivasspor gegen Besiktas Istanbul kam man sich als Zuschauer in der ersten Hälfte vor wie beim gestrigen Match von Galatasaray gegen Denizlispor. Der große Favorit zeichnete sich dadurch aus, so gut wie nichts auf die Reihe zu bekommen. Das nutzte Sivas und mogelte sich immer wieder nach vorne durch. Das wurde in der 30. Minute auch belohnt. Angriff von Sivasspor über die linke Seite. Erdogan Yesilyurt sah Ziya Erdal zur Verstärkung herbeieilen und nahm ihn sehr gut mit. Erdals Pass in die Mitte fand dann Mert Hakan Yandas, neben dem der leicht übergewichtig wirkende Gary Medel wohl nur zur Zierde stand. Mert Hakan machte den Fuß lang und unhaltbar für Utku Yuvakuran, der für den verletzten Loris Karius zwischen den Pfosten stand, schlug der Ball im BJK-Gehäuse ein – 1:0.


Ende der Halbzeit dann nochmals massive Aufregung. Langer Ball in die Box von Sivas. Tyler Boyd ging mit allem Einsatz rein und Keeper Mamadou Samassa stürmte ebenso aus dem Kasten. Beider Spieler trafen sich, wobei Boyd sein Bein aber weit von sich gestreckt hatte. Stürmer und Keeper gingen zu Boden – wobei Boyd weiterspielen konnte, mit dem gelben Karton bedacht, aber Samassa ausgewechselt werden musste. Danach ging es nach reichlich Unterbrechung in die Pause.

Eklatante Abwehrschwächen bei Besiktas

Besiktas kam engagiert aus der Kabine, aber es war wieder viel Stückwerk, was auf dem Platz zu sehen war. In der 52. Minute stand Adem Ljajic plötzlich frei vor Ersatzkeeper Muammer Yildirim und zwitscherte die Kugel satt drüber. Und wer vorne nicht trifft, kriegt hinten eingeschenkt. So ist die Fußballregel. Angriff von Sivas in der 54. Minute. Medel stand an der Box wie eine Reklametafel sinnfrei in der Gegend rum, störte die Kreise der Angreifer so gar nicht. Das freute Mustapha Yatabare, der humorlos auf den Kasten hielt und dafür sorgte, dass Utku erneut hinter sich greifen durfte – 2:0. Das, was BJK in der Abwehr zeigte, war wirklich furchterregend schlecht.


In der 62. Minute hatte Coach Abdullah Avci endlich ein Einsehen und erlöste den lustlosen Ricardo Quaresma sowie Gary Medel von ihrem Leid durch Auswechselung. Oguzhan Özyakup und Umut Nayir sollten es richten. In der 76. Minute war es dann aber Emre Kilinc, der richtete – und zwar Besiktas final hin. Wieder wurde von hinten seitens der Adler zu wenig Druck auf die Angreifer von Sivasspor aufgebaut. Kilinc bekam dann gut 25 Meter vom Gehäuse von Utku entfernt die Kugel, hielt herzhaft drauf und drin war der Fisch per Sonntagsschuss – 3:0. Da drohte ein Debakel für die Adler. Utku musste immer wieder Kopf und Kragen riskieren, damit es nicht in Serie hinten bei BJK einschlug. Über zwei oder drei Treffer mehr hätte niemand von Besiktas meckern dürfen. Es blieb aber am Ende beim für Besiktas eher gnädigen 3:0-Heimsieg von Sivasspor, das den Adlern an diesem Abend in allen Belangen um Klassen überlegen war.

Cisse mit spätem Siegtreffer

Im dritten Spiel des Abends traf Kayserispor auf Alanyaspor. Ein Spiel, das man bis zur 86. Minute getrost hätte im schnellen Vorlauf anschauen können – ohne etwas zu verpassen. Als sich beide Teams darauf eingerichtet hatten, je einen Punkt abzustauben, erwies sich Papiss Cisse als der große Spielverderber und erzielte die Führung für die Gäste – 0:1. Dabei blieb es bis zum Schluss und Kayseri stand recht ratlos und mit leeren Händen da.


0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.