Hürriyet

Sinop: Die Schwarzmeer-Stadt voller Überraschungen

12.10.2020 21:09 Uhr

Im Norden der Türkei, umgeben von Wäldern, Bächen und Seen liegt die wunderschöne Hafenstadt Sinop.

"Keine Ampeln, kein Lärm und keine große Umweltverschmutzungen", mit diesen Worten beschreiben die Menschen in der Türkei die Stadt Sinop. So schön und sauber die Stadt auch erscheint, so besonders ist auch ihr Name: Der Legende nach ist Sinop nach Sinope benannt, einem der Nymphenmädchen von Asopos, dem Flussgott, der hier in der Vergangenheit gelebt haben soll. Sinop ist eine Stadt im Norden der Türkei, in der im Laufe der Geschichte viele Zivilisationen gelebt haben sollen. Sie hat eine Geschichte von sechstausend Jahren. Im Archäologischen Museum von Sinop sind viele Artefakte dieser Zivilisationen heute noch zu sehen.

Bild: Hürriyet

Der Philosoph Diogenes, berühmt für sein einfaches Leben, wurde ebenfalls 413 v. Chr. in Sinop geboren. Am Eingang der Hafenstadt befindet sich daher eine Statue von Diogenes, die ihn würdigt.

Ein Ort für Abenteurer und Naturliebhaber

Allerding steckt Sinop neben ihren historischen Werten noch voller Überraschungen für Naturliebhaber. Hier ein paar Einblicke:

Bild: Hürriyet

Tatlica (Erfelek) Wasserfälle: Die Tatlica-Wasserfälle im Bezirk Erfelek, die in den letzten Jahren bei Naturliebhabern beliebt waren, bestehen aus 28 Wasserfällen, die sich im selben Tal befinden. Der Weg für die Erkundung der Wasserfälle ist nicht ganz einfach, doch es ist eine großartige Strecke für Abenteuerliebhaber und Wanderer.

Bild: Hürriyet

Naturpark Hamsilos: Hamsilos, das eine reiche Vegetationsvielfalt und eine herrliche Bucht aufweist, wurde 1991 zum Naturschutzgebiet ersten Grades erklärt. Es ist etwa 14 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Bild: Hürriyet

Akliman: Ein weiterer Anziehungspunkt des Naturparks Hamsilos ist Akliman. Der Hafen, der heute bei den täglichen Besuchern beliebt ist, war in der Antike ein Schutzpunkt für Schiffe.

Bild: Hürriyet

Sarikum-See: Der Sarikum-See, in dem viele Wasservögel leben, wurde 1987 aufgrund seiner reichen und vielfältigen Natur zum Naturschutzgebiet erklärt.

Kulturelle Einrichtungen

Alaeddin Moschee, das Grab und die Moschee von Seyid Bilal sowie das Sinop Schloss sollten bei einem Sinop-Besuch ebenfalls besichtigt werden. Auch der Leuchtturm von Inceburun sollte hier gesehen werden.

Essen

Bild: Hürriyet

Was ist allerdings eine Erkundungsreise ohne das lokale Essen? Manti nach Sinop-Art und Meeresfrüchte sollte man hier auf jeden Fall probiert haben, genauso wie die bekannte Haselnusspaste der Stadt.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.