imago images / Ralph Peters

Sind Corona-Schnelltests aus China "medizinisch wertlos"?

26.3.2020 14:47 Uhr

Mitarbeiter aus mikrobiologischen Laboratorien haben der spanischen Zeitung "El Pais" berichtet, dass die von der spanischen Regierung erworbenen Schnelltests aus China eine Genauigkeit für das Coronavirus von 30 Prozent aufweisen, aber angeblich mehr als 80 Prozent bringen sollten. Damit werden die Tests aus Mediziner- und Virologenkreisen hinter vorgehaltener Hand als "medizinischer Kernschrott" angesehen.

Die in Spanien breit angekündigten Schnelltests für Coronaviren aus China, mit denen die spanische Regierung die breiteren Bevölkerungsschichten testen wollte, um herauszufinden, wie groß die Ansteckung in Spanien tatsächlich ist, funktionieren dem Vernehmen nach nicht gut. Dies wurde von mehreren Mikrobiologielabors großer Krankenhäuser in den Analysen bestätigt, die mit den kürzlich aus China eingetroffenen Kits durchgeführt wurden. Die medizinischen Prüfungsergebnisse dieser vorläufigen Tests sind vernichtend und entmutigend: "Sie erkennen die positiven Fälle nicht wie erwartet", sagt eine Quelle gegenüber der Zeitung "El Pais", die an den Tests teilgenommen hat und um Anonymität bittet.

PCR-Tests mit weit besserer Genauigkeit

Die Schnelltests des chinesischen Unternehmens Bioeasy mit Sitz in Shenzhen, einem der technologischen Zentren des asiatischen Landes, haben eine Genauigkeit von 30 Prozent, obwohl dem Vernehmen nach über 80 Prozent Genauigkeit liegen sollten. Einer der Mikrobiologen, der den chinesischen Test analysiert hat, versichert: "Bei diesem Wert ist es nicht sinnvoll, diese Tests zu verwenden." Die Experten, die diese Nachweiskits evaluiert haben, kommen zu dem Schluss, dass sie den aktuellen und aufwendigeren Test, die PCR, weiterhin verwenden müssen. Dies wurde dem Carlos III Health Institute unter dem Gesundheitsministerium gemeldet.

Die Coronavirus-Detektionstests, die derzeit von den Mikrobiologielabors spanischer Krankenhäuser verwendet werden, basieren auf einer molekularen Technik namens PCR (Polymerasekettenreaktion). Es ist eine mühsame Technik, die spezielle Ausrüstung erfordert. Die Reaktionen finden in Maschinen statt, die als Thermocyclisten bezeichnet werden und es dauert bis zu vier Stunden, bis das Ergebnis erzielt wird.

Chinesische Schnelltests als "unzuverlässig" gelabelt

Schnelltests funktionieren dagegen ähnlich wie Schwangerschaftstests: Die ebenfalls aus dem Nasopharyngealbereich entnommene Probe wird verdünnt und in einer Kartusche mit einem Teststreifen abgelegt, der mit Linien markiert ist, wenn die Probe positiv, negativ oder ungültig ist. Die Tests erkennen das Vorhandensein von Antigen und das Ergebnis wird in 10 oder 15 Minuten erhalten. Die Regierung, die 340.000 Tests gekauft hat, beabsichtigt, die in den Wohnheimen aufgenommenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitspersonals und älteren Menschen einem massiven Screening zu unterziehen und es dann auf den Rest der Bevölkerung auszudehnen. Diesen Mittwoch gab die Regierung bekannt, dass man 5,5 Millionen solcher Tests bestellt habe, aber es ist nicht bekannt, ob sie vom selben Hersteller stammen.

Diese in China gekauften Schnelltests mussten wegen der Unzuverlässigkeit nur als Screening dienen. Das bedeutet, wenn sie ein positives Ergebnis erkennen, kann es bereits entsprechend diagnostiziert und behandelt werden (Isolation, das Verhindern weiterer Kontakte usw.). Wenn der chinesische Test von ausreichender Qualität wäre, fügten die konsultierten Quellen hinzu, würden nur die negativen oder zweifelhaften Ergebnisse eine nachfolgende PCR zur Bestätigung erfordern. Aufgrund der geringen Genauigkeit des von Bioeasy gekauften Materials ist es jedoch nicht sinnvoll, sie für dieses massive Screening zu verwenden, da sie die PCR-Arbeit erleichtern würden. Das bedeutet, in vielen Fällen müssten die Patienten trotzdem erneut ins Labor gebracht werden. Aufgrund seiner geringen Genauigkeit kann bei negativem Test nicht festgestellt werden, ob es sich um ein echtes Negativ oder ein falsches Negativ handelt. Das heißt, der Patient kann tatsächlich infiziert sein, obwohl er als negativ getestet wurde.

Schnelltests aus China nur als "Vortests" gebrauchbar

Mit den von diesen Mikrobiologielabors durchgeführten Vorversuchen hat die Spanische Gesellschaft für Infektionskrankheiten und klinische Mikrobiologie (SEIMC) ein Positionsdokument erstellt, zu dem "El Pais" Zugang hatte und welches sie bereits an die Gesundheitsbehörden, einschließlich des Instituts für Infektionskrankheiten, gesendet hat. Die Empfehlung lautet, diese Tests nicht zu verwenden und die PCR fortzusetzen. Auf Nachfrage von "El Pais" bestätigte das Gesundheitsministerium am späten Mittwoch die schlechten Ergebnisse der Genauigkeits- und Spezifitätsanalysen. "Das Carlos III Health Institute", so sagte ein Sprecher, "hat eine Genauigkeit festgestellt, die nicht der im technischen Datenblatt festgelegten Prozentzahl entspricht." Es wurde hinzugefügt, dass man den Hersteller angewiesen habe, die Tests zu ersetzen und dass alle von der Regierung gekauften Tests für die Verwendung in Europa zugelassen sein müssen. Das Carlos III Health Institute hat am Dienstagnachmittag auf seinem Twitter-Account ein Video veröffentlicht, in dem erklärt wird, wie der Test funktioniert. Es zeigt, was die Box enthält.

"Die Studien", heißt es in dem Dokument der wissenschaftlichen Gesellschaft, in der Mikrobiologen in Spanien vereint sind, "zeigen eine Genauigkeit von weniger als 30 Prozent. Die Arbeit kommt zu dem Schluss: Diese Ergebnisse würden die routinemäßige Einführung verhindern." Nach ihrer Analyse ist diese wissenschaftliche Gesellschaft der Ansicht, dass "der Antigennachweis in den Fällen Anwendung finden könnte, in denen eine schnelle Diagnose erwünscht ist, insbesondere weil er einen hohen positiven Vorhersagewert aufweist". Aber das Institut fügte hinzu, dass "später eine PCR durchgeführt werden sollte, wenn der Antigennachweis negativ ist und ein hoher Verdacht auf Covid-19 besteht." Das Fazit ist klar: "Die PCR ist auch heute noch der Test der Wahl für die Verarbeitung einer großen Anzahl von Proben." Angesichts des "spektakulären Anstiegs" der Fälle stellt das SEIMC-Dokument sicher, dass eine "schnelle Diagnose solcher Fälle auf Krankenhausebene relevant ist, um Patienten schnell zu identifizieren, zu isolieren und zu behandeln und die Entstauung von Notfällen zu erleichtern. Dafür brauchen wir Schnelltests mit hoher Genauigkeit", fügt das Institut hinzu. Sie seien auch sehr notwendig, um "die Eingliederung von Angehörigen der Gesundheitsberufe, die mit Covid-19 zusammengearbeitet haben, zu fördern".

(ce/El Pais)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.