epa/Aaron Ufumeli

Simbabwe: Verhaftung von Gewerkschaftler

21.1.2019 16:48 Uhr

Weil er zum Streik gegen die Verdoppelung der Spritpreise aufgerufen hat, wurde ein Gewerkschaftsführer in Simbabwe verhaftet. Der Generalsekretär der Handelsgewerkschaft ZCTU, Japhet Moyo, sei am Robert-Mugabe-Flughafen festgenommen worden, sagte Kumbirai Mafunda, Sprecher der Organisation Anwälte für Menschenrechte, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Moyo hatte vergangene Woche in einem beim Kurzbotschaftendienst Twitter verbreiteten Video Arbeiter zum Streik aufgerufen.

Die Regierung reagiert mit großer Härte auf die landesweiten Proteste gegen die von Präsident Emmerson Mnangagwa angekündigten Preiserhöhungen für Benzin und Diesel. Nach Angaben von Simbabwes Menschenrechtsforum wurden bei Demonstrationen mindestens zwölf Menschen getötet. 78 weitere Menschen seien wegen Schussverletzungen behandelt worden. Es seien mehr als 240 Fälle von Körperverletzung und Folter registriert worden.

Verhaftung von Oppositionellen

Die Polizei hatte am Mittwoch den prominenten Regierungskritiker Evan Mawarire festgenommen. Mehrere oppositionelle Abgeordnete wurden ebenfalls festgenommen.

Mnangagwa kehrte am Sonntag von einer Auslandsreise zurück. Er mahnte eine Rückkehr zur Ruhe und eine Beendigung der Streiks an. Mit der umstrittenen Preiserhöhung will der Präsident nach eigenen Angaben den Treibstoff-Engpass in seinem Land beheben.

Proteste gegen die Verdoppelung der Benzinpreise in Simbabwe. Anm. d. Red.

(an/afp)