Symbolbild: epa/Aaron Ufumeli

Simbabwe droht Hungersnot

30.12.2019 17:31 Uhr

Nach Jahrzehnten der Misswirtschaft unter dem früheren Präsidenten Robert Mugabe und einer anhaltenden Dürre spitzt sich die Versorgungslage in Simbabwe deutlich zu. Dem Land drohe die schlimmste Hungerkrise seit zehn Jahren, warnte der zuständige Direktor des Welternährungsprogramms (WFP), Niels Balzer, am Montag in der Hauptstadt Harare.

Mehr als die Hälfte der 14 Millionen Einwohner wisse nicht immer, wo die nächste Mahlzeit herkomme.

Mais ist nur noch auf der Hälfte der Märkte verfügbar

Das WFP hatte zunächst geplant, 4,1 Millionen Menschen vor allem auf dem Land mit Nahrungsmitteln aus dem Ausland zu versorgen. Seitdem hat sich die Hungerkrise aber verschärft. Landesweit sei etwa Mais nur noch auf der Hälfte der Märkte verfügbar - und dann angesichts der hohen Inflation zu oft unerschwinglichen Preisen.

Um nun aber rund acht Millionen Menschen zu versorgen, benötige das WFP allein in der ersten Jahreshälfte 2020 dringend 200 Millionen Dollar an Hilfsgeldern, um die Bewohner Simbabwes vor Hunger zu bewahren.

«So, wie die Dinge stehen, werden wir Ende Februar keine Nahrung mehr vorhalten, was mit dem Höhepunkt der Hungersaison zusammenfällt, wenn die Not am größten ist», erklärte Balzer. Die Lage wurde erschwert, weil die Regezeit in diesem Jahr erst spät einsetzte.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.